•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Oliver Dierssen

Fledermausland

  • Autor:Oliver Dierssen
  • Titel: Fledermausland
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:07 Dezember 2009
  • Preis:EUR 12,95 EUR

 
»Fledermausland« von Oliver Dierssen


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(3)

 
 
Schon alleine die Autorenbeschreibung auf dem Klappentext hat mir ein dickes Grinsen aufs Gesicht gezaubert.

Oliver Dierssen wurde 1980 in Hannover geboren. Seit 2007 arbeitet er als Arzt in einer psychiatrischen Klinik. Er interessiert sich insbesondere für das Kaufen und alphabetische Einsortieren von Büchern, gelegentliches stressfreies Reisen und uneingängige Rockmusik. Dierssen lebt mit seiner Frau in Hannover.

Sebastian Schätz, der eigentlich studieren sollte, aber lieber in einem Asiashop arbeitet, wacht nachts durch ein merkwürdiges Geräusch auf. Voller Panik entdeckt er, dass sich eine Fledermaus in seinem Schlafzimmer befindet. Die Begegnung endet damit, dass der MAD kommt, um Sebastians Hand aus dem Rollladenkasten zu befreien. Doch als wäre es noch nicht schlimm genug, nackt von einer Fledermaus attackiert zu werden, wird alles noch viel merkwürdiger.

Sebastians große Liebe Kim, macht Schluss. Zwerge tauchen in der Wohnung auf und wollen unter anderem GEZ Beiträge eintreiben, Sebastian bekommt unfreiwillig einen Mitbewohner und macht Bekanntschaft mit einem depressiven Vampir…….


Ich hatte mir unter „Fledermausland“ etwas anderes vorgestellt, sicher, dass das Buch relativ witzig geschrieben ist, war schon aufgrund des Klappentextes recht wahrscheinlich.

Ob die Geschichte wirklich unter Fantasy eingeordnet gehört kann ich nicht wirklich sagen. Sicher es kommen eine Menge fantastische Geschöpfe vor, Zwerge, Vampire, Nymphen und noch viele andere mehr, aber es sollte dafür einen anderen Begriff geben.

Einige Ideen waren mir zu übertrieben und zu gewollt auf lustig gemacht, allerdings muss ich zugeben, dass ich wahnsinnig viel gegrinst habe, während ich am Lesen war.
Den Schreibstil fand ich super, locker, flüssig und auch ohne größere Schnörkel. Dierssen schreibt so wie man spricht und denkt, wenn man als Anfang 20-jähriger mit all diesen Dingen konfrontiert wird. Ich bin mir nicht sicher, ob der Autor absichtlich eine Moral in seiner Geschichte versteckt hat oder ob nur ich es bin, die das so empfindet. Liebe überwindet alle Grenzen und auch alle Rassenunterschiede, da ist es also egal, dass die GEZ Zwerge einen Gattungspass verlangen und Sebastian zwingen wollen sich nicht mehr mit „kriminellen“ Wesen zu treffen. Für ihn zählt nur eines und das ist Kim.

Depressive Vampire kennt man ja schon aus „Interview mit einem Vampir“ und Dierssen bezieht sich teilweise darauf, das fand ich sehr lustig und gekonnt eingefügt.

Alles in allem war „Fledermausland“ eine lustige und kurzweilige Geschichte und wenn man nicht Fantasy pur erwartet, kann die Lektüre durchaus erfreuen. Sicher schadet es nicht, wenn man einen ähnlichen Humor hat wie Oliver Dierssen. Man darf die Geschichte einfach nicht zu ernst nehmen, dann steht ein paar entspannen Lesestunden nichts im Weg.

„Fledermausland“ bekommt von mir 3 Sterne und eine Empfehlung an alle, die gerne lustige, kurzweilige Geschichten mögen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte