•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael Scott

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 6
Die silberne Magierin

  • Autor:Michael Scott
  • Titel: Die silberne Magierin
  • Serie:Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 6
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbj
  • Datum:25 Februar 2013
  • Preis:18,99 EUR

 
»Die silberne Magierin« (Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 6) von Michael Scott


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(5)

 
 
Endlich sind Josh und Sophie wieder vereint. Nicholas und Perenelle Flamel haben nur noch wenige Stunden zu leben und nutzen ihre verbleibende Zeit um San Francisco zu retten und zu verhindern, dass die Monster Alcatraz verlassen und in der Stadt einfallen.

Josh und Sophie sind zehntausend Jahre in der Vergangenheit auf der legendären Insel Danu Talis gelandet. Dort wird sich ihr Schicksal endgültig entscheiden, ebenso wie das Schicksal von Danu Talis und der modernen Welt.

Mit „Die silberne Magierin“ hält man den sechsten und letzten Teil der Reihe „Die Geheimnisse des Nicholas Flamel“ in Händen. Dieses Mal ist das Cover sehr dunkel gehalten, aber erneut mit goldenen Symbolen verziert.

Was habe ich mich auf das Erscheinen dieses Buches gefreut. Da ich die ersten fünf Bände geradezu verschlungen habe, wollte ich unbedingt wissen wie die Geschichte endet.
Zum Schreibstil bleibt nicht viel zu sagen, Michael Scott ist seiner Linie treu geblieben und schreibt weiterhin spannend und flüssig.

Alle Personen die in den vorherigen Teilen eine Rolle gespielt haben, sind auch im sechsten Teil vorhanden, es gibt ein Wiedersehen mit Dr. Dee, Virginia Dare, Billy the Kid und all den anderen Unsterblichen und Älteren die einem bereits wohl bekannt sind. So manch einer durchlebt einen Wandel und wechselt von böse zu gut. Dieser Wandel ist aber durchaus logisch und nachvollziehbar.

Was man über Osiris und Isis erfährt hat mich wirklich überrascht, allerdings möchte ich hier nicht weiter darauf eingehen, da das den Überraschungseffekt deutlich mindern würde.
So ziemlich jede offene Frage, die man im Verlauf der fünf Vorgängerbücher hatte, findet in „Die silberne Magierin“ eine Antwort.

Erneut hat Michael Scott es geschafft mich so zu fesseln, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte. Wie bereits in den anderen Teilen hat es mich fasziniert, dass er mit Personen aufwartet, die einem aus Legenden und auch aus der Geschichte bekannt sind.
Die Geschichte spielt sowohl in der Gegenwart als auch weit in der Vergangenheit, das könnte verwirrend sein, ist es aber nicht. Man weiß immer genau in welcher Zeit man sich gerade befindet und kann den Ereignissen sehr gut folgen.

Nicht für alle Protagonisten endet die Geschichte positiv und so manch einer bezahlt seinen Einsatz, sei es jetzt für das Gute oder das Böse mit dem Leben.

Alles in allem hat mich „Die silberne Magierin“ in allen Punkten überzeugt.
So stelle ich mir das Ende einer Geschichte vor, es gibt so gut wie keine offenen Fragen mehr, sicher über den Verbleib so manch einer Person oder eines Wesens erfährt man nichts, aber trotzdem kann ich mit dem Ende sehr gut leben.

„Die silberne Magierin“ erhält von mir 5 Sterne und eine ausdrückliche Leseempfehlung. Allerdings mit dem erneuten Hinweis unbedingt bei Teil 1 zu beginnen, denn Rückblicke gibt es wie bereits in den Vorgängerbüchern kaum.

Reihenfolge:

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unsterbliche Alchemist
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der dunkle Magier
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Die mächtige Zauberin
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der unheimliche Geisterrufer
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Der schwarze Hexenmeister
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel – Die silberne Magierin

 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte