•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Cindy Spencer Pape

Steam & Magic
Feuerspiel

  • Autor:Cindy Spencer Pape
  • Titel: Feuerspiel
  • Serie:Steam & Magic
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:09 Mai 2012
  • Preis:8,99 EUR

 
»Feuerspiel« (Steam & Magic) von Cindy Spencer Pape


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(4)

 
 
„Steam & Magic Feuerspiel“ hat mich vom Cover her eigentlich nicht wirklich angesprochen, es zeigt einen Herrn der viktorianischen Zeit, der auch entsprechend gekleidet ist, im Hintergrund ein Ausschnitt des dunklen Londons und des Vollmondes. Warum ich das Buch unbedingt lesen wollte, weiß ich gar nicht so genau.

Cindy Spencer Pape hat nach diversen Stationen in Wirtschaft, Bildungswesen und Politik ihre wahre Berufung gefunden: das Schreiben spannender, gefühlvoller Mystery-Romane, mit denen sie die Herzen ihrer Leserinnen erobert. Für Romantik und Aufregung in ihrem eigenen Leben sorgen gleich drei Männer, ihr Mann und ihre beiden Söhne, mit denen sie in Michigan lebt.

London, im Jahr 1851. Sir Merrick Hadrian, Ritter des Ordens und im Dienst der Krone trifft sich nachts mit einem Informanten und bezahlt dieses Treffen fast mit seinem Leben. Er wird von Vampiren angegriffen, dass diese zu zweit angreifen ist mehr als ungewöhnlich, trifft man die Blutsauger doch im Normalfall nur alleine an. Hilfe bekommt Sir Merrik von fünf Straßenkindern, diesen ist die Tatsache, dass in London Vampire ihr Unwesen treiben nicht fremd und sie sind auf der Suche nach zwei Mädchen, die verschwunden sind. Auch Sir Merrik ist auf der Suche, nach verschwundenen Mädchen. Nach der erfolgreichen Befreiung nimmt Merrik die fünf Straßenkinder mit zu sich nach Hause und macht sie zu seinen Mündeln. Was er jetzt dringend braucht ist eine Gouvernante. Jetzt kommt Caroline Bristol ins Spiel, da sie sich gegen ihren letzten zudringlich gewordenen Dienstherrn zur Wehr gesetzt hat, braucht sie dringend eine neue Anstellung. Sie tritt in die Dienste Merriks und das Schicksal nimmt seinen Lauf.


Eigentlich sind Geschichten, die in der viktorianischen Zeit spielen nicht unbedingt mein Ding, mit Liebesgeschichten kann sogar noch weniger anfangen, aber und es folgt ein großes aber, Cindy Spencer Pape hat es geschafft, sogar mich Romantikmuffel zu verzaubern.

Der Schreibstil ist toll und die Sprache gut gewählt, es hat mich nicht gestört, dass die Sprache der viktorianischen Zeit angepasst war, normalerweise mag ich das nicht so gerne. Die fünf Straßenkinder schließt man sofort ins Herz und fühlt richtig mit ihnen, wenn man kurze Einblicke in ihre bisherigen Leben bekommt. Dass alle 5 Kinder mehr oder weniger magische Begabungen haben, war vielleicht etwas übertrieben, aber nicht so sehr, als dass es einen beim Lesen stört. Was passt da dann mehr, als auch Caroline magisch auszustatten. Sie ist zu einem geringen Teil eine Sidhe und, dass sie ständig irgendwelche Apparaturen alleine durch Berührung kaputt macht fand ich sehr amüsant.

Im Vordergrund der Geschichte, steht aber deutlich die Liebesgeschichte. Und diese ist voller Klischees, die ich der Autorin aufgrund der Gestaltung aber gerne „verzeihe“. Es ist eigentlich von Anfang an klar wie die Geschichte endet, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Auch die doch recht oft vorkommenden Bettszenen, waren geschmackvoll und der Zeit angepasst, in der die Geschichte spielt. Verzichte ich ansonsten eigentlich gerne auf irgendwelche Liebesszenen, haben mich diese in „Steam & Magic Feuerspiel“ nicht gestört.

Soweit ich informiert bin, soll es weitere Abenteuer mit Merrik, Caroline, Tom, Wink, Nell, Piers und Jamie geben. Ich bin versucht zu sagen, dass ich mich darauf sogar schon freue. Damit wird deutlich, dass ich die Lektüre wirklich genossen habe und wenn ich, als Romantikmuffel die Geschichte schon so toll fand, ist sie für Romantik-Fans sicher noch ein größerer Genuss.

„Steam & Magic Feuerspiel“ bekommt von mir 4 Sterne, einen Stern habe ich abgezogen, da mir irgendwie zu wenig Mystery vorhanden war und auch die Vampire recht kurz abgehandelt waren. Empfehlen kann ich das Buch an jeden, der gerne Liebesgeschichten liest, die einen Hauch von Fantasy und Mystery mitbringen.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte