•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Daniel Suarez

Control

  • Autor:Daniel Suarez
  • Titel: Control
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Ebook
  • Verlag:Rowohlt E-Book
  • Datum:24 Oktober 2014
  • Preis:10,99 EUR

 
»Control« von Daniel Suarez


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Als der Wissenschaftler Jon Grady den Gravitationsspiegel erfindet, träumt er vom Nobelpreis, von der Anerkennung der Welt und seiner Kollegen, von Zeitungsinterviews, kurz vom großen Durchbruch! Doch stattdessen klopft das BTC, eine geheime Regierungsorganisation bei ihm an. Sie nehmen ihn und seine Mitarbeiter gefangen und bedrohen sie, falls sie nicht kooperieren. Jon weigert sich und die Hölle beginnt. Denn töten kann die BTC ihn nicht. Sein Gehirn ist für die Wissenschaft viel zu wertvoll...

Das Cover zeigt eine Weltmetropole. In der Mitte prangt ein futuristisches Gebäude, welches die Umgebung beherrscht. Die Stadt erglüht im Abendrot und lässt alles merkwürdig unwirklich erscheinen. Ich finde es gut zu Titel und Inhalt des Buches gewählt, da das Gebäude seine Region zu kontrollieren scheint und das gewählte Licht auf mich Endzeitstimmung verströmt.

Mit Control ist Daniel Suarez mal wieder ein absolutes Meisterwerk gelungen! Action- und Energiegeladen peitscht er die Handlung vor ran und lässt mir kaum Zeit zum Luft holen. Oder gar die Möglichkeit, über das Geschehen in Ruhe nachzudenken. Für mich ist Suarez ein Meister der Zukunftstechnologie. Er entwickelt in seinen Werken unglaubliche aber zu gleich verblüffend realistische Technikneuerungen, die gerade an der Grenze zum Möglichen scheinen. Zellverjüngungskuren, Klonen in Perfektion, Gravitationsspiegel und vieles mehr prasselten auf mich ein. Doch nicht einfach nur mit Erwähnungen, sondern auch mit technischen Erklärungen, die der ganzen Sache Glaubwürdigkeit verleihen.
Doch was würde geschehen, ständen all diese Erfindungen der Menschheit offen? Auf den ersten Blick eindeutig eine rosige, bessere Zukunft! Unbegrenzte Energiereserven, die Heilung jeglicher Krankheiten, die Beseitigung des Hungers und Elends auf der Welt. Was für schöne Gedanken! Doch dagegen stehen mörderische Waffen, die eine Zerstörung apokalyptischen Ausmaßes annehmen können. Und wenn die in die falschen Hände geraten ist die Frage nicht Ob die Welt sich selbst zerstört, sondern es bleibt nur noch das Wann zu klären. Mit diesen Überlegungen beschäftigt sich auch die geheime Regierungsbehörde, das BTC. Zum Schutz der Menschheit geschaffen, erliegt es doch den Verlockungen der Macht. Zu viel Macht in zu wenigen Händen kann einfach nicht gut gehen. Oder doch? Wenn es die richtigen wären? Gedankliche Verwirrungen und grenzenlose Gedankenspiele sind und bleiben Suarez Markenzeichen und zeichnen ihn aus. Verblüffender weise schafft er es, fast jedes Wenn und Aber abzudecken. Egal in welche Richtung meine Gedanken auch driften, er ist schon da.

Alleine durch die Schilderung der Zukunft hätte der Roman schon Bestand genug gehabt, um ein eigenständiges Werk zu sein. Aber Daniel Suarez wäre nicht Daniel Suarez, wenn er es nicht meisterlich verstehen würde, außergewöhnliche Charaktere mit einzuarbeiten, die ihres gleichen suchen. Völlig verschieden mit unterschiedlichen Antrieben und Ansichten, verbinden sie sich mit dem technischen Fortschritt zu einem abgerundeten Werk.
Jon Grady steht eindeutig an der Spitze der Protagonisten und ich habe stets das Gefühl gehabt, dass der Autor ihm seine eigenen Eigenheiten mitgegeben hat. Grady wirkt wie aus dem Leben gegriffen und ich konnte sehr schnell mit ihm eine starke Verbindung eingehen. Natürlich konnte ich seine genialen Gedankengängen nicht immer folgen, da ich nicht Physik studiert habe, aber voller Staunen und Begeisterung stand ich an seiner Seite. Zu Beginn des Buches ist Jon Grady ein genialer Wissenschaftler, der den Bezug zur Realität noch nicht ganz gefunden hat. Zahlen und Musik sieht er in Farben und nimmt die Realität anders war. Doch durch die Erfahrung seiner Gefangenschafft, reift sein Charakter. Ich bewundere ihn sehr für sein Durchhaltevermögen und den steten Glauben an sich und das Gute im Menschen. Sein Kampfgeist sucht seines gleichen. Wirkt er anfangs nicht fähig, auf andere Menschen und ihre Bedürfnisse einzugehen, vermenschlicht er immer mehr, gewinnt Stärke und inneres Selbstvertrauen.
An seiner Seite ist Alexa. Eine gentechnisch verbesserte Frau, die nicht altert, stärker, schöner und schneller ist, als alle anderen. Zudem kann sie Pheromone absondern, die Männer schier um den Verstand bringt. Sie ist ein Geschöpf des BTC, dort geboren und aufgewachsen, gehört ihre Loyalität einzig dieser Institution oder Graham Hedrick, ihrem Vorgesetzten. Doch als Alexa erkennt, dass unter der Oberfläche mehr ist, als der Schutz der Weltbevölkerung, gerät ihr gesamtes Weltbild ins Schwanken. In welche Richtung ist nicht ganz klar und ich drängte sie gedanklich natürlich in die richtige.
Als Bösewicht ist Graham Hedrick Daniel Suarez sehr gut gelungen! Alles was ich an Menschen verachte, vereint er in seiner Person und noch viel mehr. Purer Egoismus getarnt durch Selbstaufopferung und immer größerem Machtstreben, machen ihn zu einem mehr als unangenehmen Zeitgenossen. Aber gerade dies macht das Buch für mich so einmalig, da es eben nicht nur die Guten in den Vordergrund schaffen!

Mein Fazit

Ein geniales und spannendes Buch, welches einen bitteren Nachgeschmack hat. Absolut lesenswert!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78