•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Cixin Liu

Band 1
Die drei Sonnen: Roman

  • Autor:Cixin Liu
  • Titel: Die drei Sonnen: Roman
  • Serie:Band 1
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:12 Dezember 2016
  • Preis:14,99 EUR

 
»Die drei Sonnen: Roman« (Band 1) von Cixin Liu


Besprochen von:
 
Korlat
Deine Wertung:
(5)

 
 
Ye Wenjies Vater, ein theoretischer Physiker, fiel der Kulturrevoltion in China zum Opfer. Er wurde vor den Augen seiner Familie und seiner Studenten erschlagen. Seine Tochter, eine Astrophysikerin, wurde für eine Aufbaubrigade dienstverpflichtet. In den politischen Wirren landet sie in einem geheimen Projekt des Militärs an einer Radarstation, dem Projekt Rotes Ufer. So viel zur Vorgeschichte.

Achtunddreißig Jahre später. Die Physik scheint nicht mehr die eherne Grundlage der Wissenschaft zu sein, die sie lange Zeit war. Die Experimente der großen Teilchenbeschleuniger zeigen nicht das, was sie sollten – immer die gleichen Ergebnisse, wenn die Experimente mit den gleichen äußeren Parametern stattfinden. Das ist verstörend. Es gibt einige Selbstmorde unter prominenten Wissenschaftlern. Die Armee beginnt eine Untersuchung, nicht nur in China.

Der Physiker Wang Miao erfährt von der Situation. Man möchte, dass er der Gruppe „Frontiers of Science“ beitritt, einer losen Vereinigung von Wissenschaftlern, die mit wissenschaftlichen Methoden deren Grenzen erforschen wollen. Wang Miao macht einige ihm unverständliche Erfahrungen in den nächsten Tagen. Auf seinen schwarz/weiß-Fotos (er ist Hobbyfotograf) erscheint ein Countdown, den nur er sehen kann. Er loggt sich mit einem VR-Anzug in ein Computerspiel ein („Three Body“), das in einer chaotischen Welt spielt, in der das Werden und Vergehen von Zivilisationen in einer Welt mir drei Sonnen simuliert wird. Shen Yufei, eine Kollegin von „Frontiers of Science“, kündigt ihm ein Flackern der kosmischen Hintergrundstrahlung an, das nicht sein dürfte, aber tatsächlich eintritt. Er begegnet Ye Wenjie, die ihm vom Projekt Rotes Ufer erzählt. In Wahrheit ging es darum, eine Botschaft an Außerirdische zu schicken und nach Spuren von Außerirdischen zu lauschen.

Offenbar versucht jemand oder etwas, die Wissenschaft und den Fortschritt zu diskreditieren. Shen Yufei wird ermordet, Wie Cheng wird gewarnt, seine Forschungen am Drei Körper-Problem nicht fortzusetzen. So wie Wang Miao vor der Fortsetzung seiner Forschungen zu Nanoteilchen gewarnt wird.

Immer wieder zieht es ihn in das Spiel. Als er sich zum dritten Mal einloggt, lernt er den Trisolaris-Tag kennen – den Tag, an dem drei Sonnen am Himmel erscheinen und alles auf dem fremden Planeten zu Asche verbrennt. Über das Programm wird zu einem Treffen der Tree Body-Spieler eingeladen. Wang Miao erfährt Erschütterndes - die Trisolaris-Welten gibt es wirklich! Als Wang Miao sich das letzte Mal einloggt, ist das Spiel wieder weiter fortgeschritten. Die Trisolaris-Zivilisation, mittlerweile die 193., brach ins All auf. Eine Nachricht erscheint – die Server des Spiels werden abgeschaltet.

Dreihundert bekannte Wissenschaftler und Intellektuelle treffen sich. Die Geschichte vom Projekt Rotes Ufer wird weiter erzählt. Ye Wenjie hat ein Signal entdeckt und selbst heimlich eines ausgesandt. Sie lud die Trisolarier ein, auf die Erde zu kommen, da die Menschheit ihre Probleme nicht selbst lösen könne. So nahm sie auf ihre Weise Rache an der gesamten Menschheit für den Tod ihres Vaters. Sie erzählte einem Freund davon, der darüber verbittert war, wie Menschen die Tiere behandelten. Mit dessen Reichtum wurde die Erde-Trisolaris-Organisation (ETO) gegründet. Es wurden weitere Nachrichten der Trisolarier empfangen – sie waren aufgebrochen, um sich auf der Erde anzusiedeln. In 450 Jahren werden sie eintreffen.

Es gibt mehrere Fraktionen in der ETO: Die Adventisten wollten die menschliche Zivilisation ausrotten. Die Erlöser wollten die Trisolarier retten, indem sie das Drei Körper-Problem für sie lösen. Die Überlebenden setzen auf ein Überleben ihrer Nachkommen nach der Invasion der Erde durch Zusammenarbeit mit den Trisolariern.

Die Trisolarier fürchten die Geschwindigkeit, mit der die Menschheit Fortschritte macht. Sie befürchten, dass ihre Invasionsflotte von den Menschen besiegt werden könnte. Sie gehen daran, die Wissenschaft zu diskreditieren, ihre Ergebnisse zu manipulieren und die beteiligten Wissenschaftler zur Verzweiflung zu treiben. Aber die Verzweiflung hat nicht alle ergriffen.

Wie verhält sich die Menschheit, wenn sie in Kontakt mit einer außerirdischen Zivilisation kommt? Dies ist die zentrale Frage des Buches. Aus ganz unterschiedlichen Motiven kommen die Protagonisten zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Da ist die emotionale Taubheit, in der Ye Wenjie seit dem Tod ihres Vaters lebt. Das, was sie mit ansehen musste und was sie in der Folge erlebte, lässt sie an der Menschheit verzweifeln. Da sind Menschen, die nicht mit ansehen können, wie wir unseren Planeten zerstören. Andere wiederum wollen das Beste aus der Situation machen und versuchen, sich mit den Eindringlingen zu arrangieren. Dabei sind sie noch weit entfernt.

Die drei Sonnen bietet wunderbare Science Fiction. Der fachliche Hintergrund des Autors wird an vielen Stellen deutlich. Er hat es über weite Strecken verstanden, auch schwierige technische und wissenschaftliche Zusammenhänge gut in die Geschichte einzubetten. Gelegentlich muss man sich allerdings stark konzentrieren, obwohl der Autor sich Mühe gibt, viele Begriffe und Personen in einem ausführlichen Anhang zu erläutern.

Der chinesische Hintergrund fühlt sich für uns mitteleuropäische Leser zeitweise fremd an, macht aber umso neugieriger. Die Kulturrevolution mit ihren Folgen und all die Organisationen und Strukturen, in denen die Kommunistische Partei immer noch ihre Finger hat, entstehen vor unseren Augen. Die Figuren werden gut entwickelt, aber anders, als man es von westlichen Autoren gewöhnt ist. Ich bin ihnen nicht wirklich nahe gekommen, habe es aber auch nicht vermisst. Die schiere inhaltliche Fülle entschädigt dafür.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Hoffentlich beeilt sich der Verlag mit der Vorlage des zweiten Bandes.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Korlat