•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Torsten Fink

Der Prinz der Rache

  • Autor:Torsten Fink
  • Titel: Der Prinz der Rache
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:20 Januar 2014
  • Preis:15,00 EUR

 
»Der Prinz der Rache« von Torsten Fink


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(4)

 
 
Viltor Merson hat ein schweres Schicksal ereilt. Sein Vater wird unschuldig hingerichtet und alles deutet auf eine Intrige hin. Vil wird zusammen mit seine Mutter und seinen zwei Geschwister in die Verbannung geschickt. Dieser Ort wird nur die Halde genannt und es ist ein Ort ohne Gerechtigkeit. Vil muss schnell lernen, dass er hart sein muss, denn nur die stärksten überleben dort. Bevor seine Mutter stirbt ringt sie ihm das Versprechen ab für all das Rache zu nehmen und so hat er nur noch ein Ziel vor Augen. Aus der Halde zu fliehen und sich an all jenen zu rächen, die ihnen das angetan haben. Er ahnt nicht, dass sein Weg viel Schmerz bereithält…

Rache-Trilogie
Mit „Der Prinz der Rache“ beginnt die spannende Rache-Trilogie – Es gehört aber nicht zur „Schattenprinz-Trilogie“. Das was diese beiden Reihen verbindet sind die sehr ähnlichen Titel. Ob es noch weitere Ähnlichkeiten / Überschneidungen gibt kann ich nicht beurteilen, da ich die Schattenprinz-Trilogie nicht gelesen habe. Der Prinz der Rache kann auch gut als Stand-alone-Buch gesehen werden, denn es hat ein halbwegs abgeschlossenes Ende, was aber auf eine Fortführung hindeutet.

Wertung
Wer Magie oder fantastische Wesen erwartet, der wird hier schnell enttäuscht. Die Geschichte von Vil spielt in einer fremden Welt, in der es zwar Magie gibt, die aber eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Es gibt ebenfalls ein paar Gesegnete mit ganz außergewöhnlichen Gaben, aber ansonsten sind nicht sehr viele typische Fantasy-Elemente zu finden. Aber das bedeutet nicht, dass die Geschichte fantasielos wäre. Torsten Fink versteht es den Leser zu verzaubern. Nicht mit Magie, aber mit einer sehr außergewöhnlichen Welt die eine ausgereifte Politik und viel Intrigen bereithält. Das Buch beginnt mit der Verhaftung Vils Vaters und schon an dieser Stelle ist der Leser dem Autor völlig ausgeliefert. Der rote Faden zieht den Leser regelrecht in die Geschichte und lässt einen erst wieder los, wenn man am Ende angekommen ist. Spannung und Action pur.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und es gibt einige Dinge, die zwar keine eigentliche Bedeutung für die Geschichte haben, die aber die Charaktere realer erscheinen lassen. Da ist zum Beispiel Vils Onkel Esrahill Gremm, der immer mit seiner Frau spricht, die aber ihrerseits scheinbar kein einziges Wort an ihn richtet. Als Leser fragt man sich die ganze Zeit, ob sie noch eine tragende Rolle zugesprochen bekommt, aber dem ist nicht so. Es zeigt nur eine der Schwächen von Esrahil und lässt ihn sympathischer wirken, auch wenn er ansonsten sehr ängstlich und nicht gerade der mutigste ist. Viltor ist für meinen Geschmack viel zu leicht zu beeinflussen. Seine Mutter verlangt von ihm Rache und er zieht das auch durch ohne sich über seine eigenen Gefühle klar zu werden. Man hat das Gefühl, dass er das eigentlich nicht wirklich will, es aber dennoch tut, weil seine tote Mutter es von ihm verlangt. Er setzt alles in Bewegung um das Ziel seiner Mutter zu erreichen, dass er nicht darüber nachdenkt, was er wirklich will. Facettenreich und sympatisch erscheinen die Charaktere und trumpfen alle mit guten, sowie mit schlechten Eigenschaften auf, die es dem Leser ermöglichen die Handlungen der einzelnen gut nachvollzeihen zu können.

Die Welt in der Vil lebt ist detailreich beschrieben und kann mit einer sehr gut durchdachten und ausgereiften und vor allem auch sehr dichten Geschichte glänzen. Das Ende fand ich etwas enttäuschend, weil ich dachte, dieses Buch steht für sich ganz alleine. Aber es wird wohl noch zwei weitere Bände geben, die die Geschichte weiterführen. Das Ende ist zwar abgeschlossen, lässt den Leser aber auch ein wenig allein zurück. Zwar kann man erahnen, wie die Geschichte von Viltor und seiner Schwester weitergeht und es sind auch fast alle Fragen nachvollziehbar beantwortet worden. Dennoch hätte man gerne mehr erfahren, wie es Vil und seiner Schwester ergehen wird. Werden sie ihren eigenen Weg und vor allem aber auch Frieden finden? Torsten Fink versteht es seine Leserschaft dazu zu bringen auch die nächsten Bücher mit hoffnungsvoller Ungeduld zu erwarten.

Fazit
Eine spannende und fantasievolle Geschichte über einen Jungen, der schnell erwachsen werden muss. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für alle, die eine spannende Geschichte voller Intrigen und Rache erwarten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75