•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Thilo P. Lassak

Der blutrote Kolibri

  • Autor:Thilo P. Lassak
  • Titel: Der blutrote Kolibri
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Ravensburger Buchverlag
  • Datum:01 Februar 2012
  • Preis:16,99 EUR

 
»Der blutrote Kolibri« von Thilo P. Lassak


Besprochen von:
 
Majora
Deine Wertung:
(5)

 
 
Tief im Wald verborgen leben die letzten Nachfahren der Inka, das stumme Volk, verborgen vor der Zivilisation. Dennoch nicht gefahrlos. Da gibt es die Krokodilreiter, deren Element das Wasser ist, oder die Spinnenmenschen, die ihre Opfer aussaugen. Am schlimmsten sind aber die Albina. Diese haben es aus Rache direkt auf die Inka abgesehen, deswegen herrschen zum Schutz aller strenge Regeln im Reich der Inka.

Animaya ist 14 Jahre alt und schon ganz aufgeregt, weil bald die Zeremonie statt findet, durch die sie endlich zu den Erwachsenen zählt. Als besondere Ehre werden die fünf schönsten Mädchen als Konkubine für den Herrscher ausgesucht. Doch Animaya fühlt sich noch nicht bereit, erwachsen zu werden. Ein paar Nächte vor der Zeremonie kann Animaya nicht schlafen und irgendetwas treibt sie vor die Tür.Sie sieht wie Reiter eine gefangene Albina mit sich zerren und wie ihre Freundin diese dabei beobachtet. Dann taucht auch noch ein blutroter Kolibri auf, der das geheime Signal ihres Vaters kennt, wie er es früher benutzt hat wenn er von seinen Reisen kam.
Tage später, während der rituellen Reinigung am Fluss taucht ein junger Krokodilreiter auf, der sich ganz anders verhält als Animaya erwartet hat und so freundet sie sich mit ihm an. Langsam kommen in ihr viele Fragen auf, was es wirklich mit den ganzen Regeln und Erzählungen auf sich hat. Während sie sich für das Fest fertig macht, zeigt ihre Nachbarin ihr eine Vision, in der sie sieht, was wirklich hinter den Mauern der Inka passiert. Und so schließt sich Animaya den Rebellen an.

Meine Meinung:
Der Blutrote Kolibri von Thilo P. Lassak ist ein wirklich tolles Jugendbuch. Es ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen. Ein neues Erlebnis war es für mich auf jeden Fall. Eine Geschichte, in der es um Inka geht, habe ich noch nie gelesen. Leider fehlten mir die Infos zu der Kultur in dem Buch, man hätte etwas mehr Infomaterial einbauen können. Was ich auch etwas fantasylos fand waren die verschiedenen Stämme. Die Krokodielreiter hätte ich mir zum Beispiel mit Schuppen und gelben Pupillen vorgestellt. Oder die Spinnenmenschen mit acht Glieder. Nich einfach nur Menschen die in anderen Lebensräumen leben. Die Hauptperson war mir in der Geschichte etwas zu jung. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man mit 14 Jahren schon solche Strapazen überstehen kann.
Verschiedenste Wesen kamen auch vor, diese fand ich sehr faszinierend. Besonders den jungen Krokodilreiter Natan, wie er mit seinem Krokodil umgeht und Animaya um de Finger wickelt. Ich war sofort von der Story fasziniert. Die Spannung nimmt auf keiner Seite ab und so habe ich das Buch angefangen und bis zum Ende nicht aus der Hand gelegt.

Mein Fazit:
Jeder, der mal etwas anderes lesen möchte, muss sich das Buch unbedingt holen. Man schließt die Charaktere sofort ins Herz und man hofft das Buch würde niemals enden. Ich gebe dem Buch volle Punkte, weil ich einfach nur begeistert bin.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Majora