•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Susan Ee

Angelfall

  • Autor:Susan Ee
  • Titel: Angelfall
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:26 August 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Angelfall« von Susan Ee


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Die Engel haben die Erde verwüstet und Millionen von Menschen getötet. Die Überlebenden sind verzweifelt auf der Suche nach Nahrung und einem Platz in Sicherheit. Unter ihnen ist auch Pennryn. Zusammen mit ihrer wahnsinnigen Mutter und ihrer behinderten Schwester Paige wird sie auf der Straße überfallen als sie einen Kampf zwischen Engeln beobachtet. Pennryn hilft dem bedrohten Engel, verliert dabei aber ihre Schwester, die von den anderen Engeln entführt wird. Um zu erfahren, wohin sie gebracht wurde pflegt sie Raffe, den verwundeten Engel, dessen Flügel abgeschnitten wurden.
Aus anfänglichem gegenseitigen Hass wird bald eine feine Freundschaft und in Pennryn regt sich ein Flämmchen der Liebe. Auf der Suche nach Paige bleiben die beiden nun zusammen und geraten in allerlei Gefahren. Eine Widerstandstruppe, die sich gegen die Engel formiert, nimmt die beiden gefangen, Dämonen greifen sie im Wald an und dann sind da ja auch immer noch die gefährlichen Engel. Schließlich dringt Pennryn in das Hauptquartier der Engel vor – und begibt sich in Lebensgefahr.

Was würde man selbst tun, um die kleine Schwester zu retten? Dieser Gedanke drängt sich unwillkürlich auf, wenn man liest, wie Pennryn um Paiges Leben kämpft. Selbstlos und ohne auf Gefahren zu achten tut sie alles, um die Kleine zu retten. Schon das allein macht sie sympathisch. Aber auch ihre zarten Gefühle für den Engel Raffe und ihre Art zu kämpfen vervollständigen das Bild eines Mädchens, das man einfach lieb haben muss.

Die Sprache des Buches ist sehr jugendlich, was es leicht zu lesen macht. Dennoch sind einige Szenen derart grausam beschrieben, dass es schon hartgesottene Jugendliche braucht, um das Buch nicht mit Alpträumen ins Eck zu werfen. Da fliegen Körperteile, angenagte Kinder hängen in Bäumen, Skorpione saugen alles Leben aus Menschen. Und das sind nur einige kleine Beispiele. Mich als Erwachsener haben die Beschreibungen jetzt nicht so sehr geschockt, allerdings auch nicht kalt gelassen.
Abzüge gibt es für das Ende. Da fährt ein Auto in ein Hochhaus und das fällt daraufhin zusammen. Diese Wendung fand ich angesichts geschichtlicher Ereignisse mehr als daneben, auf diese Weise sollte so eine Schreckenstat nicht verarbeitet werden.

Fazit:
Für Jugendliche, die nicht gleich Angst bekommen oder Erwachsene, die gern Endzeitdramen lesen ein Lesespaß, der einem den Atem nimmt. Denn ausruhen gilt nicht, weder für die Protagonisten, noch für den Leser.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri