•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Stephan Russbült

Die Oger

  • Autor:Stephan Russbült
  • Titel: Die Oger
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe
  • Datum:18 Februar 2011
  • Preis:8,99 EUR

 
»Die Oger« von Stephan Russbült


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Zum Inhalt: „Oger sind eine Rasse von riesenhaften Barbaren mit menschenähnlichem Aussehen. Ihre geistigen Fähigkeiten sind äußerst beschränkt. Die meisten Oger beherrschen unsere Sprache nur bruchstückhaft und eine Verständigung mit ihnen ist nur schwer möglich.“ (Auszug aus der Enzyklopaedia Mystica)

Auch Mogda ist ein beispielhafter Oger. Sein Hauptaugenmerk liegt darauf, genug zum Essen und einen warmen Schlafplatz zu haben. Wenn er sich dabei auch mal mit Menschen anlegen muss, ist das eben so. Doch eines Tages legt er sich mit einem Magier an und im Laufe dieser Begegnung kommt er in den Besitz eines Amulettes. Dieses ändert sein Leben, denn es ist ein magisches Amulett und verleiht ihm eine völlig neue Macht: Intelligenz.

Als Mogda in einen Kampf zwischen den Anhängern Tabals (also Trolle, Orks und Oger) und Menschen hineingezogen wird, weiß er, dass es an ihm liegt, die Welt zu retten. Während dieser Mission findet er treue Freunde – und kann nebenbei noch das ein oder andere Vorurteil aus dem Weg räumen.

Zum Buch: „Die Oger“ ist der erste Band einer Trilogie um Mogda. Hier tummeln sich so einige Gestalten, die man aus der Welt der Fantasy kennt: Trolle, Orks, Drachen, Hexen und Zwerge. Alle Charaktere sind liebevoll gezeichnet (sogar die unangenehmen Zeitgenossen) und durch den Schreibstil fühlt man sich gleich mitten im Geschehen. Auch Stephan Russbülts unvergleichlicher Sarkasmus und schwarzer Humor kommt immer wieder durch. Dies hat mich mehrmals laut loslachen lassen.

Einziges Minus: Obwohl die Geschichte viele Wendungen nimmt und teilweise arg gemetzelt wird, fand ich sie stellenweise etwas zäh.

Fazit: Wer Sarkasmus fließend spricht, wird Stephan Russbülts Bücher lieben. Seine Helden werden anderswo eher als Antihelden gelten, aber das macht es umso netter. Ich freue mich schon darauf, die beiden nächsten Teile zu lesen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara