•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Seth Patrick

Reviver - Das Flüstern der Toten


 
»Reviver - Das Flüstern der Toten« von Seth Patrick


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Jonah Miller ist ein Reviver. Der Beste auf seinem Gebiet. Bis er bei einer Wiedererweckung plötzlich nicht Stimme der Toten, sondern eine fremde, unheimliche, ja geradezu bedrohliche Stimme vernimmt. Klarer Fall von Überarbeitung, wie seine Freunde und Kollegen behaupten. Doch als auch bei Jonahs nächsten Wiederbelebung Schwierigkeiten auftauchen, kann er seine Zweifel nicht länger unterdrücken. Etwas lauert in der Dunkelheit, etwas Böses, etwas sehr Böses...

Das Cover hat mich magisch angezogen! Es ist hauptsächlich in schwarz gehalten und zeigt ein halbes Gesicht. Dieses ist in dunklen Brauntönen gehalten und wirkt wie ausgetrockneter Wüstenboden; Risse und Spalten ziehen sich darüber. Absolut bemerkenswert finde ich das eine gut zuerkennende Auge, in dem ein helles Licht, beinahe wie ein Fenster zu sehen ist. Unweigerlich dachte ich an den Ausspruch, dass die Augen das Fenster zur Seele sind. Der Gesichtsausdruck wirkt auf mich bedrohlich, ängstlich und stark zu gleich. Es spiegelt alles, was das Buch ausmacht, hervorragend wieder.

Seth Patrick hat mich mit seinem Thriller förmlich umgehauen! Der Klapptext und das Cover ließen mich von einem spannenden, mystischen und Angst machenden Buch träumen, doch damit hatte ich nicht gerechnet. Meine Träume gingen in Erfüllung; und noch viel mehr. Patrick entführte mich in einen wahren Alptraum, der mich in seinen Klauen gefangen hielt und einfach nicht mehr los lassen wollte.
Die Idee, dass es Menschen, Reviver, gibt, die andere Menschen nach ihrem Tod kurzzeitig zurück ins Leben holen können, fand ich faszinierend. Direkt schoss mir durch den Kopf, wie schöne dies wäre, da sich so die Familie in Ruhe verabschieden kann, was jeder von uns nachvollziehen kann. Aber auch ganz praktische Gründe drängten sich mir auf, dass Mordfälle besser und schneller gelöst werden können, da das Opfer eine letzte Aussage treffen kann. Von diesen praktischen Optionen völlig gefesselt, bestätigte mich der Autor in meinen Gedanken und wiegte mich in Sicherheit. Natürlich ist der Gedanke auch leicht schaurig, aber da ich ein Pragmatiker bin, überwiegte das Positive. Noch ganz in dieser Gedankenwelt gefangen, streute Seth Patrick die ersten Zweifel: Kann eine Seele gezwungen werden, die Wahrheit zu offenbaren? Erreicht man bei einer Wiederbelebung wirklich nur diese eine Seele, oder gar noch etwas anderes? Etwas ohne Namen, da das Grauen zu stark ist, um ihm einen zu geben?
Meine Gänsehaut verstärkte sich und ja, ich fühlte mich unwohl bei machen Gedankengängen. Deswegen war ich dem Autor mehr als dankbar, dass er neben diesen Überlegungen auch eine fesselnde Handlung in seinen Roman eingebaut hat, mit dessen Hilfe ich abgelenkt wurde. Doch im Hinterkopf blieb dieses nagende Gefühl, ein leichtes Jucken an der Schädelwand, ein eisiger Lufthauch. Die Spannung, die Patrick erzeugte, war einfach grandios. Von einem Bogen kann man hier nicht reden, sondern eher von einer Rakete, die unaufhaltsam los schoss.

Neben der starken Handlung könnte sich einem der Gedanke aufdrängen, dass die Charaktere daneben etwas farblos wirken. Sind sie aber nicht. Ganz und gar nicht! Selten habe ich das Gefühl gehabt, mich so schnell und intensiv mit einem Protagonisten verbinden zu können, wie dies mit Jonah Miller, dem Reviver möglich war. Ab der ersten Seite fühlte ich mich zu ihm, viel mehr zu seinem Lebensinhalt hingezogen. Jonah ist ein äußerst faszinierender Mensch mit vielen Facetten und zugleich pragmatisch und bodenständig. Doch, auch Fehler hat der Autor ihm angedeihen lassen, weil er sonst einfach zu perfekt geworden wäre, aber gerade diese inneren Eigentümlichkeiten machten ihn für mich noch sympathischer.
An Jonahs Seite befinden sich viele Menschen, die sich toll in die Geschichte integrieren. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, dass sie wie Satelliten um den Protagonisten kreisen, sondern durchaus eigenständig sind. Die meisten sind fesselnd und authentisch gelungen, der ein oder andere allerdings leicht farblos.

Mein Fazit

Ein packender Mystery-Thriller mit Suchtfaktor!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78