•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Sandra Melli

Stern der Göttin

  • Autor:Sandra Melli
  • Titel: Stern der Göttin
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:01 Dezember 2011
  • Preis:14,99 EUR

 
»Stern der Göttin« von Sandra Melli


Besprochen von:
 
Stollentroll
Deine Wertung:
(3)

 
 
Ein fantastischer und fantasievoller Fantasy Roman!

Stern der Göttin ist der Auftakt zu einer außergewöhnlichen Reihe mit der Heldin und Protagonistin Laisa, einem jungen Katzenmädchen. Unter dem Pseudonym Sandra Melli verbirgt sich ein, mit historischen Romanen erfolgreich gewordenes, Autorenehepaar. Stern der Göttin ist am 01. Dezember 2011 im Knaur Verlag als Taschenbuch erschienen und umfasst ca. 512 Seiten.

Die Protagonistin ist ein junges Katzenmädchen namens Laisa. Diese wird von ihrer vertrauten Umgebung weggerissen und findet sich plötzlich in einer ihr vollkommen fremden Welt wider. Eine Welt in der es mehrere Götter gibt, die alle von einer Farbe repräsentiert werden. Nicht nur manche Wesen und Bewohner der Welt sind Laisa vollkommen fremd, sondern auch deren Verhalten und Sitten sowie die Einteilung der Umgebungen in verschiedene Farben und dass die Bewohner selbst auch in der jeweiligen Farbe "schimmern".

Auch sind die Verachtungen und der teilweise große Hass zwischen den einzelnen Farbvölker Laisa ein großes Rätsel. Einige Farben bekriegen und hassen sich schon seit Menschengedenken auf dieser Welt. Dabei gibt es aber auch Farben, die sich gegenseitig unterstützen. Allerdings gibt es selbst unter den Völkern der gleichen Farbe immer wieder Streitereien und Gewalt wie Laisa schnell herausfindet.

Rasch erfährt Laisa, dass sie nicht durch einen Zufall auf diese Welt geraten ist. Sie ist auserwählt den Stern der Göttin vor einem schwarzen Magier zu retten. Dieser Juwel hat ein unvorstellbare Kraft und in den Händen der falschen Person, kann dieser Juwel schreckliches anrichten. Laisa muss nicht lange alleine zurechtkommen und lernt schnell Wesen und Menschen kennen, die als treue Wegbegleiter und Freunde, ihr zur Seite stehen. Mit ihnen erlebt Laisa Abenteuer, die nicht gerade ungefährlich sind.

Cover und Titel lassen erahnen, dass es sich um eine mystische und sehr fantasievolle Story handeln muss und sprechen somit viele Fantasy-Fans an. Der Schreibstil ist nicht gerade schwer, so dass sich das Buch flüssig lesen lässt. Einzig und allein was störend wirken kann sind die oftmals komplizierten, aber zugleich doch sehr fantasievollen und passenden Namen der Charaktere. Bei den vielen unterschiedlichen Charakteren und Handlungssträngen verliert man nicht selten den Überblick. Vor allem wer zu welcher Farbe gehört und was er für eine Rolle spielt habe ich oft aus den Augen verloren.

Hilfreich ist eine Übersicht als Anhang zum Schluss, die ich glücklicherweise noch relativ am Anfang entdeckt habe. Charaktere, ihre Farbe und Position in der Gesellschaft, sowie die Götter und deren Farbe werden hier aufgelistet. Außerdem erhält der Leser eine Übersicht zu den einzelnen Wesen der Welt und verschiedene Wortbedeutungen werden erläutert. Für Leser, die den Anhang zu spät sehen, ist es schwer dies alles sich zu merken bzw. zu wissen was manche Wörter bedeuten. Des Weiteren stört das ständige Blättern, um etwas nachzuschlagen, doch sehr beim Lesefluss.

Die Charaktere sind alle sehr fantasievoll und liebevoll beschrieben und lassen den Leser in eine wunderschöne Geschichte eintauchen. Die Story an sich ist sehr interessant und ständige Abenteuer und Gefahren rauben dem Leser glatt den Atem. Immer wieder kann man zwar aufatmen und wird gefesselt von der fantastischen Welt, aber kurz darauf kommt schon das neue Abenteuer. Teilweise sind Abschnitte auch mal etwas langatmig, so dass man sich Abwechslung wünscht. Spannend bleibt es jedoch trotzdem bis zum Schluss.

Unter anderem aus der Sicht von Kathon, dem weißen Evari, welche den Frieden der Welt sichern sollen und aus Laisas Sicht erfährt man vieles über die Welt und deren Bewohner. Durch die dadurch entstehenden verschiedenen Handlungsstränge wird es ab und an unübersichtlich.

Fazit
Lässt man sich von den genannten Schattenseiten des Romans nicht abschrecken, kann man ein paar sehr fantasievolle und spannende Lesestunden verbringen. Ich würde den Roman aber nur richtigen Fantasy-Begeisterten weiterempfehlen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Stollentroll