•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Rod Rees

Demi-Monde: Welt außer Kontrolle 1
Die Mission

  • Autor:Rod Rees
  • Titel: Die Mission
  • Serie:Demi-Monde: Welt außer Kontrolle 1
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Goldmann Verlag
  • Datum:21 Januar 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Die Mission« (Demi-Monde: Welt außer Kontrolle 1) von Rod Rees


Besprochen von:
 
pelaphina
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
„Kurz gesagt, Miss Thomas, unsere Demi-Monde ist die bösartigste und mörderischste Dystopie, die man sich nur wünschen kann.“
Ausgerechnet in diese Welt soll die afroamerikanische Ella Thomas durch eine Hintertür, um die Tochter des Präsidenten zu finden und zu retten, und zwar als Jazz-Sängerin. Menschen, die in der Demi-Monde festgehalten werden, können nämlich nicht einfach so zurückgeholt werden, andernfalls würden sie ihren Verstand verlieren.
Die Demi-Monde ist eine Simulation des amerikanischen Militärs, welche die chaotische Kriegssituation perfekt nachahmt. Sie umfasst ein Gebiet von 30 Meilen und wird von 30 Millionen „Dupes“ (=duplicates) bevölkert, d.h. Doppelgänger realer Persönlichkeiten. Um die Simulation so unberechenbar und lebensbedrohlich wie nur möglich zu gestalten, tummeln sich in ihr verschiedene Völker mit ihren radikalen Religionen und Ideologien auf engem Raum. Noch dazu wurden bekannte Personen der Geschichte wie der Nazi Heydrich, Robbespiere, Kaiserin Wu, Marx etc. in diese Welt gesetzt.
Heydrich plant die „Säuberung“ der Welt von allen Rassen außer der arischen. So droht Ella sehr bald, verhaftet zu werden. Zum Glück kommt ihr erst einmal der Trickster Vanka zu Hilfe. Denn stirbt man in der Demi-Monde, stirbt man auch in der realen Welt.

„Welt außer Kontrolle“, im Original einfach „Winter“, ist der erste von vier Bänden. Er endet übrigens mit einem astronomischen Cliffhanger!
Die Autorin verwendet gut die ersten 100 Seiten, um ihre Schauder einflößende Simulation zu beschreiben. Die Demi-Monde ist in allen Einzelheiten an die reale Welt angelehnt, da herrschen asketische Religion und Hedonismus, frauen- wie männerfeindliche Gebiete, Okkultismus und Rationalismus, regiert von größenwahnsinnigen Psychopathen.

Einiges an der Konstruktion der Ausgangssituation scheint mir merkwürdig und irritierend: Dass ein Militär Nazis in eine Simulation packt, wo sie doch auf den Krieg im Nahen Osten vorbereiten will, dass die Wissenschaftler ihre eigene Simulation nicht mehr beeinflussen und ihre eigenen Leute nicht mehr daraus befreien können …
Wenn man derlei ignorieren kann, erwartet man allerdings eine durchwegs spannende und actiongeladene Geschichte, deren Verlauf nicht vorhersehbar ist.

Die Handlung kommt erst allmählich in Gang, da die Demi-Monde erst einmal ausführlich ausgeführt wird. Dazu gehört eine lange Liste Begriffe, welche Sektoren es gibt und welche Religionen dort herrschen.
Es gibt fünf Sektoren, in der jeweils eine Ideologie vorherrscht:
NoirVille – HimPerialismus (frauenfeindlich)
Coven – HerEtikalismus (prolesbisch)
Chaud – ImPuritanismus (Hedonismus)
Rodina – RaTionalismus
ForthRight – UnFunDaMentalismus (asketische Religion)
Außerdem besteht ein Sechstel der Bevölkerung aus nuJus, Juden.

Die Verballhornung von Sprache ist nicht immer schön mitanzusehen – Suffra-Getten, welche die Überlegenheit der Frau propagieren, werden auch als „LessBiens“ bezeichnet. Darüber hinaus beginnt jedes Kapitel mit einem kurzen Text mit Zusatzinformationen. Der Fokus liegt auf Atmosphäre und Handlung, die Figuren schwanken alle ein wenig in Extremen: einige sind gierige bzw. hinterhältige Bösewichter, andere die selbst-aufopfernden Guten.
Ella ist eine coole Heldin, die alles hat, was es braucht, um in dieser Welt zu überleben. Allerdings hat die Autorin ihr vielleicht etwas zu viele Qualitäten mitgegeben. Sie ist offenbar atemberaubend schön, intelligent, selbstbewusst, eine begabte Sängerin und hat jedes Mal den rettenden Einfall. Trixie bildet eine etwas merkwürdige Mischung aus gehorsam und emanzipativ. Vanka hingegen war mir sehr sympathisch, ich hoffe er spielt auch weiterhin eine wichtige Rolle.


Fazit
Ist der Anfang auch mit Fremdwörtern und vielen Erklärungen gepflastert, wartet zwischen den Buchseiten eine spannende, rasante Geschichte in einer teuflischen virtuellen Welt. Mir war der Roman an vielen Stellen zu konstruiert und von unglaubwürdigen Zufällen abhängig, doch er ist auch eine wilde Genre-Mischung mit vielen überraschenden Wendungen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von pelaphina