•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Richard Laymon

Das Loch

  • Autor:Richard Laymon
  • Titel: Das Loch
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:10 September 2012
  • Preis:9,99 EUR

 
»Das Loch« von Richard Laymon


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Pamela ist eine Rassefrau und das wird ihr zum Verhängnis. Ein ehemaliger Klassenkamerad ermordet ihren Ehemann und entführt sie um sie als Sklavin zu halten. Er verwechselt Begehren mit Liebe. Doch Pamela hat das zweifelhafte Glück zu entkommen. Sie wird von Sharpe, der in einem alten Bus unterwegs ist um Leuten zu helfen, gerettet. Dieser bringt sie in sein Heimatstädtchen Pits, wo die 6 Einwohner sehr nett zu Pamela sind. Doch irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht, wie Pamela bald herausfinden soll.
Gleichzeitig ist Norman unterwegs in die Semesterferien. Auf der Strecke ist er gezwungen, zwei Anhalter mitzunehmen und fortan gerät sein beschauliches Leben ausser Kontrolle. Duke und Boots sind sexhungrig und gehen dabei über Leichen. Auch sie verschlägt es nach Pits. Doch zu bösen Menschen sind Pits Einwohner nicht ganz so nett…

In altbewährter Manier entführt uns Richard Laymon wieder in die Abgründe der Menschheit. Seine Protagonisten sind durchwegs skurrile Leute, abseits vom Mainstream. Dass ein Buch über 500 Seiten hat vergisst man hier ganz schnell, wenn man die erste Seite hinter sich hat. Denn gleich zu Beginn geht es wieder voll zur Sache. Auch in diesem Buch begegnen wir der Sprachgewandtheit Herrn Laymons in voller Stärke. Wer sonst könnte über zwei Seiten beschreiben wie jemand in der Dunkelheit einen Lichtschalter sucht – ohne zu langweilen? Diese Lebendigkeit der Sprache zieht sich durch das ganze Buch und so fliegen die Augen geradezu über die Zeilen.

Der Titel des Buches bezieht sich auf die Ortschaft Pits „Machen Sie einen Pit-Stop in Pits, es ist wirklich das letzte Loch“ wie die Einwohner selbst auf Reklametafeln Werbung für ihren Ort machen. In diesem Buch gibt es jedoch noch viele andere Löcher, manche waren mir etwas zu viel. War die Handlung doch dieses Mal reichlich sexuallastig. Ich hab nichts gegen Sex in Büchern, aber wenn jemand den ganzen Tag nur an eines denkt und dies dann auch ausführt, dann nimmt die Handlung mir doch zu viel Raum ein, zumal ich einen Horrorthriller zu lesen meinte und nicht ein Sexfilm anschaue.

Die Protagonisten werden ohne Weiteres vor dem inneren Auge lebendig. Sehr anschaulich werden sie beschrieben und jeder nimmt im Buch genug Raum ein, um Sympathie oder Antipathie zu erringen. Grausame Szenen wechseln sich ab mit nur angedeuteten, die dem Leser genug Platz für die eigene Fantasie lassen, so er diese denn zulassen will. Dank Klappentext ist von Anfang an klar, woraus die Spezialburger bestehen und so laufen gleich auch mal kleine Schauer über die Haut des Lesers als Pamela ihren ersten Burger erhält.

Fazit: Pageturner a la Laymon, allerdings dieses Mal zu viel Sex and Crime statt Spannung. Aber sprachlich vom Allerfeinsten!!
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri