•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Patrick Ness

New World 2
Das dunkle Paradies

  • Autor:Patrick Ness
  • Titel: Das dunkle Paradies
  • Serie:New World 2
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Ravensburger Buchverlag
  • Datum:01 Januar 2013
  • Preis:9,99 EUR

 
»Das dunkle Paradies« (New World 2) von Patrick Ness


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(5)

 
 
Auf der Flucht vor dem Prediger Aaron wird Viola schwer verletzt. In letzter Minute schafft Todd es, sie nach Haven zu bringen – die Stadt, die Rettung verspricht. Doch sie kommen zu spät: Bürgermeister Prentiss und seine Schergen haben die Macht in der Stadt übernommen. Mit einer flammenden Rede und vielen Versprechungen, aber auch mit Drohungen, hat er die Menschen in Haven dazu gebracht zu kapitulieren. Als erste „Amtshandlung“ konfisziert der selbst ernannte Präsident die Medizin, die den Lärm unterdrückt. Und als nächstes trennt er Männer von Frauen. Todd, der ja die Wahrheit über seine frauenlose Heimatstadt kennt, ahnt Schreckliches. Er wird getrieben von seiner Angst um Viola und würde alles tun, um sie zu retten – ja, um überhaupt zu erfahren, ob sie noch lebt.

Doch manche der Frauen, allen voran die Heilerinnen um Mistress Nicola Coyle, können fliehen und schließen sich zur Untergrundorganisation „Die Antwort“ zusammen. Heimlich unterstützt von abtrünnigen Soldaten und ihren Ehemännern versuchen sie, Präsident Prentiss zu stürzen. Beide Seiten kämpfen erbarmungslos und müssen Verluste in Kauf nehmen. Vor allem, da die neuen Siedler näher kommen und sowohl Prentiss als auch die „Antwort“ diese in Empfang nehmen und von ihrer „Rechtschaffenheit“ überzeugen wollen.

„Das dunkle Paradies“ knüpft nahtlos an den Vorgänger an. Endete dieser mit einem Cliffhanger, wird man hier schon auf den ersten Seiten von der hinterlassenen Spannung erlöst. Trotzdem ist dieser Band wesentlich düsterer als der erste. Das Leben in der Stadt ist geprägt von einer tiefen Hoffnungslosigkeit, die Menschen können einander nicht mehr vertrauen. Die Schrecken des beginnenden Krieges sind sehr gut dargestellt, man blickt in die Abgründe der Menschen. Manche Handlungsweisen kann man als Leser nachvollziehen, manche sind erschreckend und andere kann man nur mit einem Kopfschütteln beobachten.

Die Charaktere haben sich sehr gut weiter entwickelt. Allen voran Todd, der auf seiner Flucht erwachsen wurde und nun weiterhin Entscheidungen treffen und zu diesen stehen muss. Auch Davy Prentiss, im ersten Teil immer damit beschäftigt, seinem Vater zu gefallen und skrupellos alles zu tun, was dieser von ihm fordert, verändert sich stark.

Wurde die Geschichte im ersten Band nur aus Todds Sicht erzählt, kommt dieses Mal auch Viola zu Wort. Auch andere „Änderungen“ zum ersten Teil haben diesen Band zu etwas Besonderem gemacht: In „Die Flucht“ mussten Todd und Viola ihre Welt erst erkunden und sich Gefahren stellen. „Das dunkle Paradies“ dagegen spielt hauptsächlich in Haven – bzw. New Prentisstown, wie es nach der Machtergreifung durch Bürgermeister Prentiss nun heißt – und der nahen Umgebung. Waren die beiden auf sich allein gestellt, müssen sie nun in einer Gruppe agieren, denn alle ihre Handlungen betreffen auch andere Personen. Gut und Böse ist definitiv nicht klar erkennbar, bei genauerem Hinsehen vermischt sich beides und vermeintlich Gutes ist dies nicht immer.

Patrick Ness hat es auch mit diesem Band geschafft, mich völlig in seinen Bann zu ziehen. Das Buch bewegt, macht nachdenklich. Es ist düster und birgt aber doch noch immer einen kleinen Funken Hoffnung. Das Ende ist (natürlich) wieder offen, so dass ich nun auf den letzten Teil der Trilogie fiebere. Und ich bin nach wie vor der Meinung, dass es für ein Jugendbuch zu brutal ist.

Infos zur Trilogie:


Teil 1: Die Flucht (als Hardcover und Taschenbuch erschienen)
Teil 2: Das dunkle Paradies (als Hardcover und Taschenbuch erschienen)
Teil 3: Das brennende Messer (nur als Hardcover erschienen, allerdings vergriffen; eine Neuauflage ist nicht geplant!)
 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara