•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael Scott

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 5
Der schwarze Hexenmeister

  • Autor:Michael Scott
  • Titel: Der schwarze Hexenmeister
  • Serie:Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 5
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:cbj
  • Datum:19 März 2012
  • Preis:18,99 EUR

 
»Der schwarze Hexenmeister« (Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 5) von Michael Scott


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Bei „Der schwarze Hexenmeister“ handelt es sich um den fünften Teil der Reihe, um Nicholas Flamel. Das Cover, dieses Mal in Türkis, ähnelt seinen Vorgängern sehr. Man erkennt schon alleine bei einem kurzen Blick, dass die Bücher zusammen gehören.

Nicholas Flamel liegt im Sterben, zu lange schon fehlt ihm das Unsterblichkeitselixier. Doch Perenelle will keinen einzigen Tag ohne ihren Mann sein, und in einer sehr gefährlichen Aktion und mit Hilfe von Sophies Aura erweckt sie ihn aus seiner Bewusstlosigkeit.
Dee, immer noch auf der Flucht zusammen mit Virginia Dare und Josh schafft es ganz knapp auf die Insel Alcatraz zu kommen, wo er auf alte Bekannte trifft. Wild entschlossen die Welt, wie wir sie kennen zu zerstören, lässt er eine Kreatur auf San Francisco los, deren Hunger grenzenlos ist.
Scatty, Johanna und die anderen Unsterblichen sind weit in der Vergangenheit gelandet und werden von Anubis und seinen Helfern gefangen genommen, doch sie müssen frei kommen, denn es liegt ein schwerer Kampf vor ihnen, dessen Ausgang mit entscheidet, über den Fortbestand oder den Untergang des ganzen Planeten.

Da mich Teil vier der Reihe „Der unheimliche Geisterrufer“ sehr enttäuscht hat, hatte ich die große Hoffnung, dass Michael Scott in „Der schwarze Hexenmeister“ wieder zu seiner alten Form zurück gefunden hat. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Teil 5 beginnt da, wo mich Teil 4 ratlos zurück gelassen hat.

Wie bereits in den vier Bänden davor, umfasst Band 5 lediglich zwei Tage im Leben der Protagonisten. Doch diese zwei Tage haben es in sich. Der Leser erfährt einiges über Personen, die er bereits aus vorherigen Bänden kennt, jedoch wirft „Der schwarze Hexenmeister“ ein ganz anderes Licht auf so manchen altbekannten Charakter. Tante Agnes, ist nicht einfach nur eine nette alte Dame, Josh und Sophie wurden seit dem Tag ihrer Geburt beobachtet und auch sonst kippt so manche Vorstellung die man sich im Laufe der Geschichte zusammen gereimt hat.
So manche Wendung, ist wirklich fast unglaublich, hat mich jedoch sehr fasziniert und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Was mir in Band 4 gefehlt hat, also das Eintauchen in Michael Scotts Welt, kam in Band 5 wieder, und wie!

Man merkt zwar deutlich, dass sich die Reihe so langsam ihrem Ende zu neigt, da die Flamels beide nur noch einen Tag zu leben haben, aber das Ende von Teil fünf verspricht einen tollen sechsten Teil, auf den ich mich jetzt schon wahnsinnig freue. Es sind noch einige Fragen offen, die Entscheidung, welcher Zwilling, derjenige ist, der die Welt zerstört und welcher, derjenige der die Welt rettet, ist noch nicht gefallen. Es bleibt also weiter spannend.

„Der schwarze Hexenmeister“ hat mich total überzeugt und ich weiß nun wieder, was ich an den Büchern von Michael Scott so toll finde. Mit Ungeduld warte ich auf den sechsten Teil. Leider wird das eine lange Wartezeit, da dieser wohl erst im Frühjahr 2013 erscheinen wird. Eine viel zu lange Zeit für mich, würde ich doch am liebsten sofort erfahren, wie die Geschichte endet.

Wer die ersten vier Bände gelesen hat, sollte auch Band fünf lesen und sich nicht von dem deutlich schwächeren Teil vier abschrecken lassen. Dran bleiben lohnt sich, denn Teil fünf ist wieder gekonnt in alter Form geschrieben.

„Der schwarze Hexenmeister“ bekommt von mir 4,5 Sterne. Und nochmal die Empfehlung auf jeden Fall bei Teil 1 zu beginnen, alles andere macht wenig Sinn.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte