•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael J. Sullivan

Zeitfuge

  • Autor:Michael J. Sullivan
  • Titel: Zeitfuge
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:08 September 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Zeitfuge« von Michael J. Sullivan


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Ellis Rogers hat eine unheilbare Krankheit. Zum Glück hat er ja eine Zeitmaschine gebaut, mit der er in die Zukunft reisen will und hofft, dass diese dort geheilt werden kann. Es ist eine Reise ohne Wiederkehr, das weiß er, aber kurz vor der Abreise erfährt er, dass seine Frau ihn betrogen hat, da hält ihn nichts mehr. Durch einen kleinen Fehler landet er 2000 Jahre in der Zukunft und die Welt ist nicht mehr, was sie war. Die Oberfläche der Erde ist unbewohnt, die Menschen wohnen nun unter der Erde. Alle sehen gleich aus, geschlechtslos und ohne großen Besitz. Die neue Regierung will Krieg und Neid fernhalten. Was ihr eigentlich auch ganz gut gelingt – wären da nicht einige Abweichler, die eigene Ideen verfolgen. Und Ellis kennt sogar einen von ihnen…

Normalerweise bin ich kein Sci-Fi-Leser, aber hier hat mich der Klappentext sehr neugierig gemacht und ich wurde auch nicht enttäuscht. Michael Sullivan hat einen Thriller geschrieben, der nicht vor fremden Worten und Technik strotzt, sondern durch eine bildhafte Erzählweise lebt. Sicher, ganz ohne Fremdworte geht es nicht, aber die Gratwanderung gelingt und ich kam fast immer sehr gut mit.

Sullivans Charaktere leben! Vor allem Pax, der Schlichter aus dem neuen Volk. Besonders gut gefallen hat mir auch die Präsenz der Häuser. Jedes hat einen eigenen „Vox“, so etwas wie einen guten Geist, der durch KI und Einfühlungsvermögen glänzt. Der Einfallsreichtum des Autors hat mich mehr als begeistert. Auch wenn zwischendurch kleinere Längen das Buch etwas gezogen haben, aber das Ende hat mich dann wieder mit allem versöhnt. Sehr gut konnte ich mir vorstellen, dass die Welt in 2000 Jahren tatsächlich so aussehen könnte. Und eben nicht –wie auch Ellis dachte – volltechnisiert.

Fazit: Ein Buch über Freundschaft, Politik und die Zukunft – gekonnt verpackt in eine Handlung, die einen mitreißt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri