•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Manel Loureiro

Apokalypse Z - Dunkle Tage

  • Autor:Manel Loureiro
  • Titel: Apokalypse Z - Dunkle Tage
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:13 Oktober 2014
  • Preis:14,99 EUR

 
»Apokalypse Z - Dunkle Tage« von Manel Loureiro


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Von Russland aus verbreitet sich ein Virus über die ganze Welt und verwandelt die Menschen in blutrünstige Monster - in Zombies. Ein junger Anwalt hat überlebt und zusammen mit einem Hubschauberpiloten, einer Nonne und einer jungen Frau kämpfen Sie ums Überleben. Auf der Kanareninsel Teneriffa erhoffen Sie sich ein normales Leben. Gemeinsam versuchen Sie dort hin zu gelangen und erkämpfen erbittert ihren Weg dorthin.

Manel Loureiro
Der spanische Autor Manel Loureiro wurde in Pontevedra (Spanien) geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Santiago de Compostela. Der Roman Apokalypse Z ist sein Debüt.

Apokalypse Z – Reihe
1. Apokalypse Z (14.04.2014)
2. Apokalypse Z – Dunkle Tage (13.10.2014) (Original „Dark Days“)
3. Apokalypse Z – Zorn der Gerechten (11.05.2015) (Original „The Wrath of the just“)

Wertung
Der zweite Teil knüpft nahtlos am ersten Band an. Der junge Anwalt und seine Freunde machen sich auf den Weg nach Teneriffa. Und tatsächlich schaffen Sie es und treffen dort auf weitere Überlebende. Doch diese Sicherheit hat auch ihren Preis. Schon bald werden lebensnotwendige Medikamente knapp und sie müssen wieder aufbrechen und sich gegen die Horden von Untoten zur Wehr setzen. Es bleibt Ihnen keine Zeit sich von den Strapazen zu erholen. In diesem zweiten Teil dreht sich wieder alles um die vier Charaktere aus dem ersten Teil. Die junge Frau und die Nonne wurden im ersten Teil nicht sehr stark ausgebaut und bleiben in diesem Band auch eher blass.

Es wird nicht mehr in Tagebuchform berichtet. Hauptsächlich wird aus der Sicht des Anwalts in der Ich-Form erzählt. Und da, wo der Anwalt ist, da findet man auch den Hubschrauberpiloten Pritschenko. Die Beiden erleben wieder eine Menge gruseliger Abenteuer. Der Erzählstrang wechselt immer wieder zu der jungen Frau, die zusammen mit der Nonne in der Zuflucht zurückgeblieben ist. Dort ist der Friede sehr trügerisch und es sind wieder einmal die Menschen, denen man nicht trauen kann. Der Spannungslevel ist wie gewohnt sehr hoch und man hat Schwierigkeiten das Buch wegzulegen. Eine kritische Situation jagd die Nächste.

Das Buch beginnt mit einer kurzen und sehr guten Zusammenfassung der Geschehnisse, so dass man theoretisch mit dem zweiten Teil starten könnte. Aber trotzdem empfehle ich, den ersten Teil zu lesen, denn der erste Teil ist absolut lesenswert und man sollte ihn nicht auslassen.
Auch hier wird wieder einmal auf "Helden" verzichtet, denn die Protagonisten haben Angst und machen ihre Fehler. Lediglich der Hubschrauberpilot scheint Nerven aus Stahl zu haben, denn er muss das ein oder andere Mal dem Anwalt vor einer aufkeimenden Panikattacke schützen.

Auf die letzten Seiten des Buches hätte der Autor meiner Meinung nach verzichten sollen, denn hier ist ein sehr gemeiner Cliffhanger eingebaut. Auch ohne dieses offene Ende wird jeder gespannt auf den letzten Band warten.

Fazit
Trotz nervigem Cliffhanger ist auch die Fortsetzung wieder einmal sehr spannend und bringt eine Menge Lesespaß.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75