•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lissa Price

Starters

  • Autor:Lissa Price
  • Titel: Starters
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:IVI
  • Datum:01 März 2012
  • Preis:15,99 EUR

 
»Starters« von Lissa Price


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(5)

 
 
Durch einen Sporenkrieg werden viele Menschen getötet. Es gibt einen wirksamen Impfstoff und sofort werden die Menschen geimpft, die am anfälligsten dafür sind. Das sind die jungen (Starters genannt) und die alten Menschen (Enders genannt). Die Vieren raffen die Menschen so schnell dahin, dass keine Zeit mehr bleibt auch die Altersgruppe dazwischen zu impfen. In Callies Welt gibt es nur noch Starters und Enders. Die Teens haben nur eine Chance Geld zu verdienen. Sie können ihren Körper an reiche Enders vermieten, damit diese dann eine Weile wieder jung sein können. Callie entschließt sich zu diesem Schritt um ihrem kranken Bruder ein zu Hause zu geben. Aber etwas läuft schief...

Autor
Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman "Starters" ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre. Der Roman erscheint weltweit im April 2012 .

Buch
Auf dem Buch ist nur eine Silhouette eines jungen Mädchens zu sehen. Die Haare sind straff zurück gebunden, aber das Gesicht lässt sich nur erahnen. Dadurch weckt es sofort das Interesse das Buch in die Hand zu nehmen und den Klappentext zu lesen. Die Geschichte ist abgeschlossen, lässt aber noch einige Fragen ungeklärt. An dem Nachfolgeband "Enders" wird derzeit noch gearbeitet.

Wertung
Mit ihrem Debütroman "Starters" hat Lissa Price eine spannende und fesselnde Dystopie geschaffen. Das Buch liest sich sehr gut und man kann es nicht mehr aus der Hand legen. Die Idee den eigenen Körper zu vermieten ist noch nicht verbraucht und bietet genug Stoff zum Nachdenken. Die Unterschiede zwischen alt und jung sind in diesem Roman sehr gut heraus gearbeitet. Callie, eine durch den Krieg zur Waise gewordene Obdachlose wirkt noch sehr naiv, lernt aber im Laufe der Geschichte einiges dazu und wirkt zum Ende hin viel erwachsener. Einige der älteren Menschen (den Enders) wirken wenig aufgeschlossen und haben kein Verständnis mehr für die Jugendlichen (Starters).

Die Idee ist wirklich sehr gut umgesetzt und der Schreibstil lässt nichts zu wünschen übrig. Von der ersten Seite an ist das Buch fesselnd und überrascht mit unvorhergesehenen Wendungen. Nicht alles läuft so wie geplant und es bleibt auch mal einer von den guten auf der Strecke. So ist das Buch zu keiner Zeit vorhersehbar und bleibt bis zum Ende sehr spannend.

Die Charaktere sind alle sehr gut beschrieben und sympatisch, so dass man sich gut in ihre Lage versetzen kann. Lissa Price hat auf die Beschreibung des Aussehens größtenteils verzichtet. Es bleibt der Fantasie des Lesers überlassen sich ein Bild von den Personen zu machen. Callie wirkt sehr echt und menschlich, weil sie nicht die typische Heldin ist. Sie gibt an einigen Stellen im Buch zu, dass ihr Handeln nicht immer so selbstlos ist wie sie es sich gern einredet.

Das Ende ist sowohl genial wie auch unerwartet. Die Geschichte ist abgeschlossen, aber mit den letzten paar Sätzen wird noch mal alles in Frage gestellt und lässt den Leser neugierig auf den zweiten Band zurück. Auf den müssen wir allerdings noch ein bisschen warten.

Fazit
Eine wirklich spannende und außergewöhnliche Dystopie die ich jedem empfehlen kann, der diese Genre mag. Allerdings sollte der Leser vorgewarnt werden: Nach dem Buch würde man am liebsten auch den zweiten Band lesen, der leider noch nicht erschienen ist. Also, Buch kaufen und lesen!
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75