•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Leigh Bardugo

Das Lied der Krähen: Roman (Glory or Grave, Band 1)


 
»Das Lied der Krähen: Roman (Glory or Grave, Band 1)« von Leigh Bardugo


Besprochen von:
 
Korlat
Deine Wertung:
(5)

 
 
Kaz Brekker ist in der Unterwelt von Kettendam zu Hause. Der Auftrag, den er erhält und annimmt, ist der gefährlichste, an den er sich bisher gewagt hat. Die enorme Summe, die ihm dafür geboten wird, soll den ersten Schritt seiner Rache an Pekka Rollins, dem König der Kettendamer Unterwelt, finanzieren.

Kaz soll im Auftrag des Kaufmannsrates von Kettendam einen Mann aus dem Eistribunal von Fjerda befreien, der am besten bewachten Festung der bekannten Welt. Warum er? Er hat sich in seiner Straßengang hochgearbeitet, ist skrupellos, ein begnadeter Dieb und kann gut planen. Er nimmt vier Mitglieder seiner Bande mit und befreit noch einen Fjerdan aus dem Gefängnis. Jeder der sechs hat seine eigenen Motive. Da ist natürlich die immense Summe ihrer Belohnung. Aber jedes Mitglied der Gruppe hat noch ein weiteres Motiv für seine Teilnahme an dieser fast unmöglichen Mission. Tatsächlich arbeitet Kaz einen erfolgreichen Plan aus. Aber natürlich klappt nicht alles.

Der Roman von Leigh Bardugo nutzt ein bekanntes Muster. Eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Talenten, Fähigkeiten und Charakteren führt eine Aufgabe aus. Gute Bücher wurden mit diesem Grundmuster geschrieben und spannende Filme gedreht. Was jede Geschichte einzigartig macht ist die Frage, ob es gelingt, die Charaktere einzigartig zu malen. Dann kann, erzählerisches Talent vorausgesetzt, eine tolle Geschichte entstehen. Eine solche Geschichte haben wir mit „Das Lied der Krähen“ vor uns.

Kaz ist ein Dieb. Er handelt skrupellos und hat sich als Stellvertreter seines Bandenchefs etabliert. Sein Ziel ist es, sich an dem Mann zu rächen, der am Tod seines Bruders Schuld trägt. Inej ist das Phantom. Man sieht sie nicht. Sie stiehlt Geheimnisse für Kaz und beschützt ihn und seine Leute. Nina ist eine Grischa, eine Magierin. Sie hat ihren Freund Matthias an die Justiz ausgeliefert und will diesen Fehler wieder gutmachen. Matthias muss erst aus dem Gefängnis befreit werden. Kaz ködert ihn mit einem Begnadigungsschreiben, damit er wieder in den Orden der Drüskelle aufgenommen werden kann. Jesper ist ein Scharfschütze, der seine Spielschulden bezahlen muss. Wylan ist der Sohn eines reichen Ratsherrn, der ausriss, weil er nicht den Erwartungen seines Vaters entsprechen will. Kaz ist zweifellos derjenige, der sie alle zusammenhält. Allen gemeinsam ist, dass Sie Überlebende sind. Überlebende der Umstände, die sie hierher gebracht haben. Sie sind hart an der Oberfläche, obwohl sie alle noch sehr jung sind. Keiner war fertig mit seiner Schule bzw. mit seiner Ausbildung, als das Schicksal sie zwang, um ihr Überleben zu kämpfen. Ihre Menschlichkeit ist sorgfältig begraben und wird nur manchmal sichtbar.

Ich habe dies so ausführlich beschrieben, weil die Autorin dies auch tut. Sie streut viele Rückblenden ein, die den Lesern die Motive und Handlungen ihrer Personen nahebringen. Die Sechs überzeugen, samt und sonders. Jeder und jedem wird Raum gegeben. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Sichten erzählt, immer werden die Personen trotz all ihrer Eigenheiten, mit Respekt behandelt.

Die Welt wird mit sparsameren Strichen beschrieben. Die Autorin lässt eine Hafenstadt mit einem Vergnügungsviertel vor uns entstehen, schildert aber vor allem die Versuchungen, denen die Menschen dort ausgesetzt sind und das Elend ihrer Bewohner. Der Höllenschlund, das Gefängnis von Kettendam, entsteht in unserer Phantasie, aber auch hier spielt die Grausamkeit der Wärter und das Elend der Gefangenen die Hauptrolle. Genauso geht es mit dem Land Fjerda und der Eisplanet-Festung weiter.

Die Ausstattung des Buches ist opulent für ein Taschenbuch. Eine Krähe im Flug, die nur teilweise zu sehen ist, bedeckt einen großen Teil des Titels. Man kann eine Festung erkennen, vielleicht der Eisplanet? Beide Buchdeckel sind eingeklappt und im Inneren mit Karten der Welt bzw. des Eisplaneten versehen. Der Buchschnitt ist schwarz und nimmt damit die Farbe des Covers auf. Wunderschön.

Eine sehr talentierte Erzählerin hat eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren geschrieben. Es gibt sicher eine Fortsetzung, auf die ich mich schon sehr freue.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Korlat