•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lauren Beukes

Zoo City

  • Autor:Lauren Beukes
  • Titel: Zoo City
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:rororo
  • Datum:19 Dezember 2014
  • Preis:14,99 EUR

 
»Zoo City« von Lauren Beukes


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3)

 
 
Zinzi hat Schuld am Tod ihres Bruders und trägt seitdem ein Faultier mit sich herum. Weil sie im Knast war findet sie keine Arbeit und hält sich durch die Suche nach verlorenen Gegenständen über Wasser. Darin ist sie so gut, dass sie die Aufmerksamkeit von Gangstern auf sich lenkt und nun für diese eine junge Sängerin suchen muss. Doch das ist nicht so einfach, verliert sich doch die Spur recht schnell. Zudem geschehen einige Morde, in die Zinzi verwickelt zu sein scheint, die sie zusätzlich ablenken. Bald stellt sich heraus, dass das Mädchen freiwillig verschwunden ist und dass Zinzi in eine böse Falle getappt ist.

Nun ja, irgendwie hatte ich Probleme, die Handlung zu verstehen und ihr zu folgen. Und kaum hatte ich mich eingelesen störte eine abgedruckte E-Mail oder ein Wikipedia-Eintrag den Lesefluss. Erst sehr spät fand ich wirklich in die Handlung hinein. Die Idee mit den Tieren hat mir sehr gut gefallen. Alle Verbrecher tragen ein Tier mit sich herum, je nach der Schwere ihres Verbrechens. Wobei Zinzis nie richtig aufgedeckt wurde. Sie soll am Tod ihres Bruders Schuld tragen, aber wie das konkret geschehen ist wurde (mir) nicht klar.

Die Handlung ist an sich klug aufgebaut und in zwei Hälften geteilt: im ersten Teil sucht Zinzi nach Songweza im zweiten will sie die Morde an den Betierten aufklären und muss sich aus der Falle befreien. Ihre Liebe zu Benoit steht auch unter keinem guten Stern und zudem hat sie noch eine Menge Schulden. Zinzi als bemitleidenswertes Mädchen darzustellen ist der Autorin gut gelungen, wobei sie ihr auch jede Menge Schläue und Kraft mitgegeben hat, um ihrer misslichen Lage zu entkommen.

Fazit: Zoo City hat mich nicht so richtig überzeugen können. Einfach weil es ein wenig durcheinander geschrieben wurde, die vielen Charaktere nicht richtig greifbar werden und so irgendwann überraschend wieder auftauchen und den Leser im Unklaren lassen, was sie zu dem gemacht hat, das sie sind und warum sie so handeln.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri