•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kerstin Pflieger

Sternenseelen 1
Wenn die Nacht beginnt

  • Autor:Kerstin Pflieger
  • Titel: Wenn die Nacht beginnt
  • Serie:Sternenseelen 1
  • Genre:Dark Romance
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Goldmann Verlag
  • Datum:15 April 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Wenn die Nacht beginnt« (Sternenseelen 1) von Kerstin Pflieger


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3)

 
 
Lilly ist neu an der Schule und lernt Raphael kennen. Aber warum ist er nur nachts nett zu ihr? Dieses Rätsel will Lilly lösen und gerät in Gefahr. Denn nach einem Unfall ist Lillys Halbbruder ein Sternenwesen, das Böses will. Doch Raphael und seine Freunde stehen hinter ihr und helfen ihr. Allerdings haben auch sie einiges zu verbergen. Doch die Liebe zwischen Lilly und Raphael wächst. Als ein neuer Mitschüler an die Schule kommt, der verspricht, den Dämon aus Lillys Bruder vernichten zu können, muss Lilly sich entscheiden: ihre Familie oder ihre Seele?

Wie sie sich entscheidet ist fast klar, denn Lilly ist sehr tapfer. Ihr geht es nur um das Wohl ihres Bruders, auch wenn sie sich damit gegen Raphael entscheidet. Doch die Liebe ist stärker.
Das Buch beginnt fast etwas langweilig und wie ein Liebesroman. Allerdings ändert sich das schnell, als Raphael ins Spiel kommt und sich so komisch verhält. Nun rätselt der Leser, was es wohl mit ihm auf sich hat. Der Unfall von Lillys Bruder wird auch recht drastisch geschildert und man bangt mit, ob er ihn überlebt.

„Wenn die Nacht beginnt“ ist der Beginn einer Trilogie von Kerstin Pflieger, die durch „Die Alchemie der Unsterblichkeit“ bekannt wurde. Sternenseelen ist wohl im Bereich Romantasy anzusiedeln, eine Mischung aus Liebesroman und Fantasyerzählung. Mich hat ein wenig gestört, dass die Autorin wohl bei Harry Potter und Twilight abgekupfert hat. So ist die Schule von Lilly in einem Schloss – mit Türmen und die Handlung im Wald erinnert an gewisse Vampire. Auch ständige Wiederholungen bei der Sprache waren etwas nervig. Das Angelina-Jolie-Mädchen, die rothaarige Marilyn-Monroe, der Bärenmann… Vor allem hätte ich mir die Charakterisierung der jeweiligen Personen nicht so eintönig und aufs Aussehen reduziert vorgestellt.

Ansonsten lässt sich der Roman flott lesen, er stellt keine großen Ansprüche an den Leser. Er will unterhalten und das gelingt, trotz kleiner Schönheitsfehler, auch recht gut. Der Spannungsbogen hält größtenteils und auch das Ende ist sehr geeignet für Jugendliche. Nun bin ich gespannt, was mich im zweiten Band erwartet.

Fazit: Etwas holpriger Auftakt einer neuen Trilogie aus der Feder von Erfolgsautorin Kerstin Pflieger.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri