•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kady Cross

Das Mädchen mit dem Flammenherz


 
»Das Mädchen mit dem Flammenherz« von Kady Cross


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Das Mädchen mit dem Stahlkorsett ist zurück.

Finley Janey und ihre Freunde Sam, Emily und Griffin reisen mit einem Luftschiff nach New York, um ihren verhafteten Kumpel Jasper zu befreien, dem eine Mordanklage droht. Dort angekommen stellen sie fest, dass Jasper für die Machenschaften des skrupellosen Dalton missbraucht werden soll. Er hat diesem etwas Wichtiges gestohlen und soll dieses nun wiederbeschaffen. Als Druckmittel droht Jaspers Freundin Mei der Tod.
Finley gelingt es, sich in Daltons Umkreis zu etablieren und findet heraus, was er mit der Maschine, die Jasper ihm wiederbeschafft auf sich hat. Doch das bringt auch sie in große Gefahr.

Die Fortsetzung von Finley und ihren Freunden begeistert sicher wieder jung und alt. Allein der Umgang der Freunde untereinander ist lesenswert. Richtige Jugendliche halt, die sich kabbeln, auch mal streiten, aber immer füreinander da sind wenn es brenzlig wird. Außerdem beginnt die Geschichte dieses Mal gleich sehr rasant und spannender als das erste Buch.

Sehr schön gelingt es Frau Cross, Gestalten der Geschichte in ihre Handlungen einfließen zu lassen. In diesem Fall sind es Nikola Tesla und Thomas Edison, die zwar mehr oder weniger am Rand bleiben, aber durch ihre reine Gegenwart die Handlung bereichern.

Dadurch, dass erst sehr spät erwähnt wird, was es mit der Maschine letztendlich auf sich hat, wird die Spannung relativ hoch gehalten und die Fantasie des Lesers angeregt.

Was mich wieder etwas gestört hat war der Titel: auf keiner Seite wird ein Flammenherz erwähnt. Oder ich habe es einfach nicht verstanden. Wird damit auf die Liebesbeziehung zwischen Finley und Griffin angespielt, die sich immer näherkommen?

Das Mädchen mit dem Flammenherz knüpft nahtlos an den ersten Band Das Mädchen mit dem Stahlkorsett an. Das Ende des Buches lässt dieses Mal nicht auf eine Fortsetzung schließen. Die Handlung ist abgeschlossen und beendet. Deshalb drängt sich mir der Verdacht auf, dass die Autorin ursprünglich ein Buch geschrieben hat, das vom Verlag in zwei Bände aufgeteilt wurde. Dennoch fände ich es schön, noch weitere Bände von Finley Jayne und ihren Freunden lesen zu dürfen.

Fazit: Unbedingtes Muss für alle, die den ersten Teil gelesen haben. Man sollte diesen auch zuerst lesen, bevor man sich an diesen Band macht, sonst fehlen dem Leser wichtige Einsichten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri