•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jörg Benne

Das Schicksal der Paladine 2
Gejagt

  • Autor:Jörg Benne
  • Titel: Gejagt
  • Serie:Das Schicksal der Paladine 2
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Koios
  • Datum:01 Oktober 2013
  • Preis:11,50 EUR

 
»Gejagt« (Das Schicksal der Paladine 2) von Jörg Benne


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Tristan ist auf dem Weg das mächtige Amulett zurück zum Anführer der Paladine zu bringen. Doch der Drache, der ihn dorthin fliegen soll ist schwer verwundet. Sie stürzen ab und Tristan versucht sich zu Fuß durchzuschlagen. Er ist auf sich allein gestellt. Sein Vater Darius ist auf der Erde um seine Tochter – Tristans Schwester - zu retten. Tristan verändert sich unter dem Einfluss des Amuletts, während die Nekromanten ihm dicht auf den Fersen sind um in den Besitz des Amulettes zu gelangen. Währenddessen kämpfen Martin und die verbliebenen Kinder der Paladine gegen die Nekromanten. Wenn die Kinder der Paladine in die Hände der Nekromanten fallen, werden diese zu mächtigen Werkzeugen des Bösen und das muss mit aller Macht verhindert werden.

Die Reihe "Das Schicksal der Paladine"
- Das Schicksal der Paladine 1 - Verschollen
- Das Schicksal der Paladine 2 - Gejagd
- Das Schicksal der Paladine 3 - Gestrandet

Wertung
Der zweite Band beginnt sehr rasant und spannend. Tristan ist auf sich allein gestellt und er weiß nicht, was er tun soll. Doch schon bald trifft er auf Verbündete, die ihm helfen. Es gibt keinerlei Beschreibungen oder Rückblenden, was bereits passiert ist, so dass es für jemanden, der die Vorgeschichte nicht kennt, sehr schwer ist hier einzusteigen. Von Anfang an ist Tristan wieder auf der Flucht und es kommt immer wieder zu Kämpfen, die er dank des Amuletts bestehen kann. An einigen Stellen wirkt Tristan wie der Jugendliche, der er ist. Unsicher und ängstlich sieht er einer Schlacht entgegen, sobald er nicht mehr dem Einfluss des Amuletts ausgesetzt ist. Ansonsten wirkt er wie ein übermächtiger und unbezwingbarer Held, dem einfach alles gelingt. Teilweise reagiert er aber auch wie ein bockiges Kind, wenn es um das Amulett geht. Der Autor beschreibt sehr gut das Wechselbad der Gefühle, die in Tristan ausbrechen, sobald er nicht mehr unter dem Einfluss des Amulett steht und in diesen Momenten wirkt er viel menschlicher.

In diesem Teil der Geschichte gibt es drei Erzählstränge. Der kürzeste, aber nicht unwichtige Teil handelt von Darius (Tristans Vater), der auf die Erde zurückgekehrt ist um seiner Tochter zu helfen, die im Koma liegt. Der Hauptteil beschreibt die Abenteuer von Tristan, der versucht das Amulett vor den Feinden zu verbergen. Als drittes wird von Martin berichtet, der mit den Kinder der Paladine und den Bewohnern von Nuareth gegen die Nekromanten kämpft. Alle drei Erzählstränge sind sehr spannend und es wird dem Leser keine Atempause vergönnt. Wer gerne viel Krieg und Gemetzel in einem Buch mag, der ist hier an der richtigen Stelle. Für mich persönlich war es etwas zu viel Kriegspielerei, denn die Charaktere sind so mit dem Kampf beschäftigt, dass für zwischenmenschliche Beziehungen kein Platz bleibt. Ein bisschen weniger Kampfgetümmel und dafür etwas mehr Gefühlsleben der Protagonisten hätten sicherlich nicht geschadet. Als Leser bleibt man ein Außenstehender, der die Handlung aus sicherer Entfernung betrachtet, dabei wird man nicht mitgerissen und es schwächt die spannende und aktionreiche Handlung doch etwas ab.

Das Ende ist unerwartet und niemand wird wohl damit gerechnet haben. Insgesamt bleibt die Handlung vollkommen unberechenbar und niemand kann voraussagen, was als nächstes passiert. Am Ende ist noch nichts entschieden und beide Seiten haben weder einen Sieg errungen, noch eine Niederlage einstecken müssen. Der Ausgang bleibt weiterhin offen.

Fazit
Viel Kampfgetümmel und wenig zwischenmenschliche Beziehungen. Spannend von Beginn an.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75