•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Hugh Howey

Silo 2
Level

  • Autor:Hugh Howey
  • Titel: Level
  • Serie:Silo 2
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Piper
  • Datum:11 August 2014
  • Preis:19,99 EUR

 
»Level« (Silo 2) von Hugh Howey


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
2049

Donald Keene, ein aufstrebender, junger Politiker wird von Senator Thurman für ein Projekt angeheuert. Er soll einen Silo konzipieren, in dem die Menschheit bis zu 500 Jahre unter der Erdoberfläche überleben kann, falls es zu einem atomaren Fallout kommen sollte. Nach Donnys Vorstellungen wird für jeden Bundesstaat eins dieser riesigen, unterirdischen Gebäude errichtet. Bei der Öffnung...

2345

Rund dreihundert Jahre später, haben sich die Silos bewehrt. Die Menschheit hat überlebt. Doch zu welchem Preis, ist keinem klar. Einzig Donald Keene, der dank der Kryo-Pod-Technologie immer noch am Leben ist, ahnt den umfassenden Plan, den die Regierung einst ausgearbeitet hat.

Das Cover ist dunkel gehalten. Das Innere eines gigantischen Silos schraubt sich zu einem Licht nach oben. Jedenfalls wirkt es auf mich so. Es könnte sich auch nach unten schrauben, hin zu einer gewaltigen Feuersbrunst, die sich am Boden des Silos ereignet. Doch egal, wie man selber sich entscheidet, beide Varianten passen sehr gut zum Inhalt des Buches.

Bereits mit Silo hatte mich Hugh Howey völlig fasziniert. Es ist nicht der Gedanke, dass irgendwelche Regierungen auf der Welt unterirdische Festungen gebaut haben, die das Überleben der Menschheit sicherstellen, sondern viel mehr die Entwicklung, der Menschen, die diese Art von Gefangenschaft auslöst. Ich glaube fest daran, dass es solche Einrichtungen irgendwo gibt, was die Glaubwürdigkeit des Buches für mich in greifbare Nähe rückt. Denn dass die ganzen Bunker und unterirdischen Anlagen, die der Kalte Krieg geschaffen hat, alle wirklich aufgegeben wurden, ist für mich unwahrscheinlich. Eher werden diese modernisiert. Dementsprechend hatte ich beim Lesen stets ein beklemmendes Gefühl, dass das Buch der Wahrheit schon recht nah kommen könnte.

Mit Spannung und Faszination verfolgte ich das geschilderte Leben der Menschen unter der Erde. Was zu Beginn als glorreicher Plan schien, entwickelt sich mehr und mehr zum Alptraum. Dabei ist mir nicht ganz klar, ob das daran liegt, dass die Überlebenden in Unkenntnis gelassen werden, oder dass sich eine neue Ordnung entwickelt hat. Ist die Verschleierung der Wahrheit wirklich so sinnvoll? Der Gedanke beschäftigte mich das gesamte Buch über und wird es wohl auch noch in den nächsten Teilen dieser packenden Serie tun.
Zudem finde ich die Mischung aus überragender Technik und der Rückentwicklung spannend. Während die Menschen in Silo 1 von der absoluten Hightech profitieren, entwickeln sich die anderen Silos gezwungener Maßen zurück, da sich die Ressourcen dem Ende zu neigen und viel der ursprünglichen Technik einfach an Altersschwäche den Geist auf gibt. Alles ist beschränkt und nach über dreihundert Jahren der Isolation, ohne die Möglichkeit an neue Produkte zu gelangen, muss die Menschheit umdenken.

Spannend fand ich die unterschiedlichen Sichtweisen der vorgestellten Charaktere. Waren sie zu Beginn anfangs noch gleich, entwickeln sie sich völlig unterschiedlich weiter. Jeder Protagonist, den der Autor ins Leben ruft, hat bestimmte Eigenheiten und die Weltanschauung variiert massiv. Doch den meisten ist der Wille zu eigen, zu Überleben. Ihnen ist klar, dass es mehr geben muss, als den Silo, aber nur wenige trauen sich, über den Rand zu schauen und nach einer Lösung zu suchen.
Ich bin mir nicht sicher, wer in der besseren Position ist: Die einzelnen Silos, die nichts von der Existenz der anderen wissen, oder Silo 1, dessen Menschen die Geschicke der anderen mehr oder weniger lenken. Unwissenheit kann wie eine Decke sein: beschützend, aber eben auch erstickend.
Stellvertretend werden Einzelschicksal von Hugh Howey in den Vordergrund gestellt, die mich alle zutiefst bewegten und faszinierten. Trotz der gleichen Ausgangsposition, gibt es Unterschiede, aber eben auch Parallelen.

Mein Fazit

Ein Buch über den Untergang der Menschheit.
Oder den Anfang?
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78