•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Erin Hunter

Warrior Cats 1
In die Wildnis

  • Autor:Erin Hunter
  • Titel: In die Wildnis
  • Serie:Warrior Cats 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Beltz & Gelberg
  • Datum:07 März 2012
  • Preis:13,00 EUR

 
»In die Wildnis« (Warrior Cats 1) von Erin Hunter


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Hauskatze Sammy träumt von der Freiheit. Und eines Tages steht sie vor ihm: der Waldkater Graupfote erzählt ihm vom Leben im Wald und rekrutiert Sammy für die Waldkaterarmee. Hier hat Sammy, als Weicheihauskätzchen, erst mal Anlaufschwierigkeiten, aber er beweist, dass er einiges auf dem Kasten hat und wird bald auch gefordert. Die Katzen aus dem Nachbarrevier wollen die Katzen aus Sammys, jetzt Feuerpfotes, Clan vertreiben und greifen diesen an. Doch durch Feuerpfotes Stärke und List gelingt es ihnen, diese zu vertreiben. Aber nicht lange, die Rache folgt zugleich…

Einen Roman aus Sicht einer Katze zu schreiben ist stellenweise etwas gewöhnungsbedürftig beim Lesen, aber man liest sich schnell ein. Verwirrend waren die anfangs auch die ganzen Katzennamen, die man sich unmöglich alle merken kann. Doch dafür gibt’s ja im Vorwort einen Katzenstammbaum mit allen Namen und Rängen, was sehr hilfreich ist.

Sammy/Feuerpfote wird sehr „menschlich“ beschrieben, er denkt und handelt fast so schlau wie ein Mensch. Sofort wird dem Leser klar, dass er noch eine Schlüsselrolle spielen wird und dies bestätigt sich auch schnell. Feuerpfote ist überall wo es brenzlig ist und wo es etwas aufzuschnappen gibt.

Die Schrift ist groß, was den Roman schnell lesbar und fast schon etwas zu kurz macht, weil man am Ende zwar den abgeschlossenen Roman vor sich hat, dennoch ist die Handlung noch nicht zu Ende und man möchte gern wissen ob es Feuerpfote noch gelingt die Königin von der Falschheit der Tigerkralle zu überzeugen. Aber das ist wohl die Handlung des nächsten Bandes. Gibt es doch mittlerweile schon 26 Teile der schnurrenden Waldkatzen.

Fazit: locker-leicht zu lesendes Katzenabenteuer, das stellenweise sehr menschelt obwohl keine Menschen in der Handlung vorkommen. Für jüngere Leser aufgrund der stellenweise schon sehr brutalen Kämpfe eher nicht zu empfehlen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri