•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Douglas Hulick

Tale of the Kin Series 1
Unter Dieben

  • Autor:Douglas Hulick
  • Titel: Unter Dieben
  • Serie:Tale of the Kin Series 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:13 Februar 2012
  • Preis:14,99 EUR

 
»Unter Dieben« (Tale of the Kin Series 1) von Douglas Hulick


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(4)

 
 
Drothe arbeitet schon seit Jahren für einen grausamen Boss in der Unterwelt. Er arbeitet als „Nase“ und sein Job ist es Informationen zu sammeln und diese zu einem Gesamtbild zusammen zusetzen. Eines Tages jedoch gelangt er in den Besitz eines wichtigen Buches. Von nun an wird Drothe von mächtigen Feinden gejagt und er muss sich nicht nur gegen sie verteidigen, er muss auch dafür sorgen, dass nicht noch mehr Menschen da hinein gezogen werden.

Autor
Douglas Hulick wurde in Fargo, North Dakota, geboren. Er studierte zunächst Informatik und Mathematik an der Universität von Illinois, bevor er an die Universität von New Mexico wechselte und dort seinen Abschluss in Mittelalterlicher Geschichte und Englisch machte. Wenn er nicht gerade schreibt, gibt er sich seinen Hobbys hin, als da wären: Kochen, Lesen und Fechten. Der Autor lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Söhnen in Minnesota.

Buch
Das Buch ist der Auftakt zu einer Triologie über den sympathischen Gauner Drothe. Das erste Buch ist abgeschlossen, lässt aber noch viel Spielraum für einen weiteren Band.

Wertung
Der Autor Hulick legt hier einen Debüt-Roman vor, der dem Leser mit vielen unerwarteten Wendungen und actionreichen Szenen den Atem raubt. Drothe, die Hauptfigur schlittert von einem gefährlichen Moment in den nächsten. Die Geschichte wird aus der Sicht von Drothe in der Ich-Form erzählt.

Drothe ist kein strahlender Superheld. Er ist zwar klug und weiß sich aus vielen schwierigen Situationen zu befreien, aber er ist ein fürchterlicher Schwertkämpfer und braucht Freunde, die sich da besser drin verstehen. Oftmals hat er mehr Glück als Verstand und schlittert geradezu unverhofft einer Lösung entgegen. Seine Schwächen machen ihn sehr sympathisch, auch wenn er nach wie vor ein Gauner ist. Aber er ist - wie es im Buch auch beschrieben wird - rechtsschaffen und wer ihn zum Freund hat, der kann sich auf ihn zu 100% verlassen.

Nichts in der Geschichte ist wirklich vorhersehbar und es gibt so viele unerwartete Wendungen, dass es dem Leser schwer macht sich einen möglichen Ausgang der Geschichte zu denken. Spannung wird von Anfang an aufgebaut und der Autor versorgt den Leser ununterbrochen mit neuen Informationen.

Douglas Hulick hält sich nicht mit langen Erklärungen auf, er erzählt einfach die Geschichte über Drothe und streut genug Infos ein, dass man sich selbst einen Reim auf die unbekannten Begriffe machen kann. So wird zum Beispiel nie genau beschrieben was ein Kin ist oder worum es sich bei den dunklen Prinzen handelt. Aber im Laufe der Geschichte weiß man worum es sich handelt, ohne vorher lange Erklärungen gelesen zu haben.

Leider sind mir ein paar kleinere sprachliche Fehler aufgefallen. So schreibt der Autor zum Beispiel „Nick nickte“ oder ähnliche sich reimende Wörter, was den Lesefluss etwas beeinträchtigt. Außerdem kommt immer eine Redewendung häufiger vor: »die Mosaiksteinchen setzten sich klickend zusammen«. Aber alles in allem ist der Schreibstil gut gelungen.

Für die stellenweise ungünstige Wortwahl und Wiederholungen ziehe ich einen halben Stern ab. Einen weiteren halben Stern Abzug gibt es für das Ende. Hier werden einfach zu viele Fragen auf einmal gelöst.

Am Ende ist alles aufgeklärt, aber die Geschichte um die Kin und Drothe hat viel Potential für ein weiteres Buch. Man kann also nur hoffen, dass es so schnell wie möglich einen Folgeband geben wird.

Fazit
Wer das Buch einmal angefangen hat, der legt es erst wieder zur Seite, wenn er am Ende angelangt ist. Dogulas Hulick ist ein Meister der unerwarteten Wendungen. Ein Muss für jeden Fantasy-Fan, der es auch gerne mal temporeich und spannend hat.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75