•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Daniel Arenson

Drachenlied 1
Der Atem des Feuers

  • Autor:Daniel Arenson
  • Titel: Der Atem des Feuers
  • Serie:Drachenlied 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:20 Juli 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Der Atem des Feuers« (Drachenlied 1) von Daniel Arenson


Besprochen von:
 
Korlat
Deine Wertung:
(3)

 
 
Inhalt
In Requiem leben Menschen, die sich in Drachen verwandeln können. Vor 30 Jahren führten sie einen Krieg gegen ihren Nachbarn Tiranor. Der König von Requiem tötete das Herrscherpaar von Tiranor und nahm deren Tochter Solina als Geisel mit an seinen Hof. Als einer der Söhne des Königs sich in Solina verliebte, wurde sie davongejagt. Nun kehrt sie an der Spitze einer Armee zurück, um sich zu rächen. Sie hat ein altes Artefakt gefunden – einen Stein, der das Sonnenlicht einfängt und ihre Soldaten in Phönixe verwandelt. Die Feuer speienden Drachen müssen nun ihrerseits nach magischen Artefakten suchen, um gegen Solina und ihre Armee zu bestehen, denn ihr Feueratem allein genügt nicht als Schutz gegen die Phönixe. Requiems König und sein ältester Sohn sterben in den Kämpfen. Die beiden überlebenden Kinder finden schließlich die Mittel, um Solinas Phönixarmee zu besiegen – vorerst.

Kommentar
Insgesamt hat der Autor zu wenig aus der Geschichte gemacht. Das Buch könnte richtig gut sein. Das Thema ist ein Klassisches im Fantasybereich – Gut und Böse bekämpfen sich, es gibt magische Artefakte, Königskinder als Protagonisten, die unverhofft und unter tragischen Umständen das Beste aus der verfahrenen Situation machen müssen und eine richtig böse, fast wahnsinnig erscheinende rachsüchtige Antagonistin. Der Autor hätte wesentlich mehr besonders aus der Figur Solinas machen können.
Leider fehlt vieles zu einer guten Geschichte. Die Figuren bleiben eindimensional. Es gibt nur gut oder böse, schwarz oder weiß, dazwischen existiert nichts in diesem Buch. Ausführlich beschriebene Kampfszenen mit exzessiv ausgeführten Gewaltorgien bestimmen das Geschehen. So wird gleich zu Beginn die Tochter des Königs vergewaltigt, später werden Kinder aufgeschlitzt und Menschen zuhauf verbrannt, bis nur noch verkohlte Reste übrig bleiben, die ausführlich beschrieben werden. Die (vorläufige) Rettung der Überlebenden naht jeweils in letzter Minute. Gegen all dies ist prinzipiell nichts vorzubringen. Aber die Geschichte in diesem Buch wird so überwiegend durch diese Abfolge von Gewalt getragen, dass es für mich zeitweise nur schwer zu ertragen war.

Der Atem des Feuers ist der erste Band einer Trilogie, die Solinas Rachefeldzug gegen Requiem zum Thema hat. Es kann gut gelesen werden ohne Kenntnis der vorherigen Trilogie, die einige Jahrhunderte vorher spielt und ebenfalls einen heroischen Kampf des Volkes von Requiem zum Thema hatte. "Der Atem des Feuers" endet mit einem Cliffhanger, in dem schon deutlich gemacht wird, dass es mit dem endlosen Abschlachten von Menschen weitergeht. Keine guten Aussichten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Korlat