•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Colin Meloy

Wildwood 3
Der verzauberte Prinz

  • Autor:Colin Meloy
  • Titel: Der verzauberte Prinz
  • Serie:Wildwood 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:08 Dezember 2014
  • Preis:19,99 EUR

 
»Der verzauberte Prinz« (Wildwood 3) von Colin Meloy


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Prue bekommt vom Ratsbaum den Auftrag, den mechanischen Prinz wieder zu beleben. Doch dafür benötigt sie die Hilfe von Esber, dem Bären und Cord, dem Blinden. Doch genau dieser wurde entführt und wird jetzt in einem hohen Turm festgehalten und gilt es in einem spannenden Schlag zu befreien.
Gleichzeitig erweckt ein Mädchen die grüne Königin, die sogleich damit beginnt, den gesamten geheimen Wald mit Efeu abzudecken – und sie macht auch vor dessen Grenzen nicht Halt. Nur der mechanische Prinz könnte ihr Einhalt gebieten…

Im nunmehr dritten Abenteuer von Prue und den „Unabdoptierbaren“ erreicht die Handlung ihren Höhepunkt. Sehr spannend fand ich die Befreiung von Martha und dem Blinden aus dem Turm, ebenso die Wiedererweckung der grünen Königin. Ganz kindgerecht sterben die Menschen im Buch natürlich nicht, sondern schlafen nur tief und fest bis zu ihrer Erweckung. Hier findet man durchaus Parallelen zu bekannten Märchen, ansonsten aber geht Colin Meloy ganz eigene Wege.

Seine Charaktere sind anders, aber liebenswert. Am besten gefällt mir immer noch der Hase mit dem Sieb als Hut. Aber auch der Bär mit den Haken als Tatzen oder natürlich Prue! Sehr kreativ ist auch die grüne Königin, mit der man sogar Mitleid bekommt, weil sie ja so stark um ihren Sohn trauert.
Man sollte unbedingt die beiden Vorgänger lesen, denn die Geschichte zieht sich durch die 3 Bände und findet nun in „Der verzauberte Prinz“ ihren Abschluss. Zugegeben, der kam dann, nach dem rasenten und spannenden Buch etwas schnell, dennoch hat auch der Schluss seinen ganz eigenen Zauber.
Erwähnenswert sind auch noch die zahlreichen hübschen Illustrationen von Carson Ellis, die dem Buch noch einmal etwas Besonderes einhauchen.

Fazit: Dieses Buch bestreitet eine große Palette an Gefühlen: Spannung, Märchen, Humor (wie die Eltern von Curtis die halbe Welt bereisen, auf der Suche nach ihm), Trauer, Verzweiflung und Zusammenhalt. Denn die „Unadoptierbaren“ halten zusammen! Ein paar Handlungsstränge hätte ich am Ende gern noch aufgeklärt gehabt, aber auch so fand ich das Buch und die Serie sehr rund und für alle Altersklassen geeignet.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri