•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Bernhard Hennen

Die Elfen 1
Die Elfen

  • Autor:Bernhard Hennen
  • Titel: Die Elfen
  • Serie:Die Elfen 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:01 November 2004
  • Preis:EUR 14,00 EUR

 
»Die Elfen« (Die Elfen 1) von Bernhard Hennen


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(5)

 
 
Mandred Torgredson, Jarl von Firnstayn, zieht mit einigen Männern aus, um eine gefährli-che Bestie zu jagen. Seine Gefährten werden getötet, er kann sich mit letzter Kraft in einen Steinkreis retten, bevor er schwer verletzt das Bewusstsein verliert. Als er wieder zu sich kommt, ist er zwar beinahe geheilt, aber nicht mehr in der Menschenwelt. Der Steinkreis war ein Tor nach Albenmark und hier sieht er die Chance, Hilfe bei der Jagd auf den unheim-lichen Manneber und eine „Entschädigung“ für die ermordeten Gefährten zu erhalten. Die Elfenkönigin ruft aufgrund seiner Schilderungen die Elfenjagd zusammen – denn sie weiß, dass der Manneber ein Devanthar – ein Dämon - ist und befürchtet das Schlimmste für Albenmark. Mandred muss sich nun mit den beiden Elfen Nuramon und Farodin und weiteren Elfenkriegern zusammen tun, um zwischen Albenmark und Menschenwelt zu wandeln, immer in der Hoffnung, den Dämon zu töten und sein Volk zu retten.

Was für ein Buch – das Wort „Epos“ würde hier passen. Durch seinen Sprachstil schafft der Autor es, den Leser in eine andere Welt und eine andere Zeit zu versetzen. Die Charaktere sind lebhaft beschrieben mit Ecken und Kanten, liebenswerten Marotten oder nervigen Angewohnheiten. Manche Handlungsweisen kann man gut nachvollziehen, manche nicht. Manchmal möchte man die Protagonisten schütteln oder wachrütteln, ein anderes Mal tröstend in den Arm nehmen. Auch schafft Bernhard Hennen es, verschiedene Erzählstränge und Geschichten zu einer Einheit zu verweben, ohne hier den roten Faden zu verlieren. Denn es geht längst nicht nur um die Jagd. Denn Noroelle, die Geliebte von Farodin und Nuramon wird während der Elfenjagd schuldlos zum Opfer des Devanthars und zur Strafe von der Elfenkönigin in eine Parallelwelt verbannt. So suchen die beiden Elfen immer nach einem Weg, ihre Geliebte zu retten. Auch Mandred, der auf Albenpfaden wandelt und somit in der Zeit reist, muss mit Verlusten und ihm fremden Begebenheiten zurechtkommen.

Bernhard Hennen hat diese Jahrhunderte andauernde Geschichte auf 910 Seiten gepackt. Und in diesen Seiten findet man alles, was ein guter Fantasyroman haben muss: Kämpfe, Magie, Freundschaft und Feindschaft, Treue, Schicksal … Und nicht nur Elfen spielen hier eine Rolle, sondern auch Trolle, Zwerge, Zentauren, Feen und Menschen. Durch die kurz gehaltenen Kapitel kommt man schnell voran und auch, dass auf keiner dieser Seiten Langeweile aufkommt, lässt einen das Buch schwer aus der Hand legen.

Fazit: Nachdem ich das Buch eine Weile vor mir hergeschoben habe und mich nicht so wirklich rangetraut habe, bin ich im Nachhinein völlig begeistert. Ich konnte mitfiebern und mitfühlen, mich freuen und trauern. Und freue mich, dass ich den Nachfolgeband „Elfenwinter“ schon zu Hause liegen habe.

Infos zur Reihe:

1. Die Elfen (2004)
2. Elfenwinter (2005)
3. Elfenlicht (2006)
4. Elfenlied (2008)
5. Elfenkönigin (2009)
 
 
 
  •  
    2013-05-01
    Bernhard Hennens "Die Elfen" gehört meiner Meinung nach in jedes Fantasybuchregal! Es ist, wie Lanara schon so treffend beschreibt, ein wahrer Epos mit teilweise traurig-tragischen Charakteren aus verschiedenen Epochen und Arten. Ein gewisses Grundthema was nicht nur unterschwenglich mitschwingt ist das Verständnis anderer Lebensweisen und Arten und die teilweise aus Unwissenheit und Aberglaube geborene Verachtung und Furch einzelner Völker und die bösen Folgen, die daraus entstehen können. Somit der erste Teil einer Reihe um die Elfen, die sich zu lesen lohnt und noch weiter ausgebaut wurde. Als kleine Anmerkung zu der Info zur Reihe möchte ich noch aufführen, dass dazu auch noch die 3 Elfenritterbände zu zählen wären, die etwas später, also nach Elfenlicht, spielen.


Mehr Rezensionen von Lanara