•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Anna Mocikat

MUC 1
MUC

  • Autor:Anna Mocikat
  • Titel: MUC
  • Serie:MUC 1
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:01 Dezember 2014
  • Preis:12,99 EUR

 
»MUC« (MUC 1) von Anna Mocikat


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
In einer Welt, in der nur noch Rothaarige leben ist Pia die Außenseiterin, denn sie hat schwarze Haare. Aus einem kleinen Dorf in den Bergen flieht sie nach MUC, um dort ihren Bruder zu suchen, der vor einigen Jahren auch aus dem Dorf geflüchtet ist. Doch die Reise ist nicht einfach und birgt viele Gefahren. Als Pia auf eine Gruppe Reisender trifft, beschließt sie, mit ihnen zu gehen. Schnell stellt sich heraus, dass diese Gruppe Schlepper und Diebe sind und dass MUC nicht das gelobte Land zu sein scheint, als das es dargestellt wird. Pia bleibt im Untergrund, sucht aber weiter nach ihrem Bruder. Als sie ihn findet gerät sie zwischen die Fronten und muss sich entscheiden zu wem sie steht: der Liebe oder der Freundschaft…

Ein tolles Buch! Sehr lebendig und flüssig, sehr spannend und auch anrührend. Ich habe es gedanklich in zwei Teile geteilt: Pias „Reise“ und Pias Leben im Widerstand. Pias Reise ist ein Eintreten in die neue Welt. Nachdem das Virus die meisten Leute getötet hat herrschen in den Städten, die Pia nichtsahnend betritt Anarchie und Inzucht und jede neue Frau ist natürlich „gern gesehen“. Nur Pias Kletterkünsten ist es zu verdanken, dass sie die Reise relativ unbeschadet übersteht.

Ein besonderer Charme liegt darin, dass Pia auf ihrer Reise alte „Artefakte“ und Dinge aus der Vergangenheit begegnen, mit denen sie nicht anfangen kann. IKEA, Fernseher , PCs – und dass sie darüber grübelt, warum diese Dinge so einen hohen Stellenwert bei den frühen Menschen hatten, dass sie ihr komplettes Leben danach ausgerichtet haben. Auch als sie das erste Mal Dosenravioli isst (jeden normalen Menschen schüttelt es bei der Vorstellung), aber Pia genießt diese so sehr, dass man sich gut vorstellen kann, wie einfach ihr bisheriges Essen wohl gewesen sein muss.

Die Zeit im Untergrund ist dann geprägt durch ihre Liebe zu Robin und durch Streifzüge und Diebestouren durch MUC. Als ein Kind im Untergrund schwer krank ist riskiert Pia alles.

Fazit: Ein bisschen zu sehr heile Welt war mir das Buch stellenweise. Aus allen Gefahren kommt Pia heil heraus und sollten diese noch so schlimm sein. Darunter litt die Spannung teilweise etwas, konnte mich aber dennoch, größtenteils auch durch die tollen Charaktere, sehr fesseln.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri