•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Andrea Bottlinger

Aeternum

  • Autor:Andrea Bottlinger
  • Titel: Aeternum
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:02 April 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Aeternum« von Andrea Bottlinger


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Eigentlich ist der Auftrag einfach. Eigentlich. Die beiden Geschwister Amanda und Roman brechen in das Haus eines reichen Mannes ein, um eine Goldfigur zu stehlen. Doch sie werden von den Sicherheitsleuten überrascht und müssen mit Schrecken feststellen, dass sie in das Haus eines Dämons eingebrochen sind. Während ihre Exekution entwickelt Amanda plötzlich magische Kräfte und Balthasar, der Hauseigentümer, zwingt sie in seinen Bann. Als Pfand für ihre Loyalität dient ihr Bruder.
Nach dem letzten verheerenden Krieg zwischen den Engeln und den Dämonen zweifelt Iacoajul, ein Engel der Schar, an der Existenz Gottes. Er isst von Baum der Erkenntnis und wird daraufhin von dem Erzengel Michael seiner Flügel beraubt und aus dem Himmel vertrieben. Seit dem fristet er sein Dasein auf der Erde zwischen den Menschen.
Als plötzlich der Alexander Platz in Berlin einstürzt und die Rettungskräfte spurlos verschwinden, schicken Dämonen und Engel Späher aus. Amanda und Jul sind die Glücklichen, die sich auf diese Mission mit ungewissem Ausgang begeben dürfen. Was die beiden unter Berlin finden, ist schlimmer, als ihr schlimmster Alptraum. Steht das Ende der Welt wirklich bevor?

Das Cover ist halb in schwarz, halb in türkis gehalten. In der Mitte prangt ein Zeichen. Ich habe viel darüber gegrübelt, was es wohl darstellen mag. Ausgebreitete Engelsflügel, einen Schmetterling oder doch einfach einen Rorschachtest? Es gefällt mir jedenfalls ausgesprochen gut und im Moment tendiere ich zu den Engelsflügeln, bedingt aus dem Zusammenhang mit dem Buch.


Energiegeladen, spritzig und voller Elan beginnt Andrea Bottlinger ihren packenden Roman. Eigentlich halten sich die Engel und die Dämonen im Hintergrund, doch durch den Einsturz des Alexander Platzes in Berlin, lässt sich ihre Existenz nicht mehr länger geheim halten. Die Autorin schildert das Aufeinandertreffen der Menschen mit den übernatürlichen Wesen packend und nachvollziehbar. Die anfänglichen Vertuschungsversuche und wie dann die Einsicht kommt, das Umdenken einsetzt. Ich fand es spannend zu beobachten, wie die Bevölkerung reagierte. Anfangs mit Skepsis, dann mit einer immer stärker werdenden, um sich greifenden Panik. Die von Gott geschickten Engel, das Ur-Gute in der menschlichen Vorstellung, entwickelt sich schnell zu einer Bedrohung. Andrea Bottlinger hält über die gesamte Länge ihres Buches den Spannungsbogen straff gespannt und mir fiel es sehr schwer, das Buch aus den Händen zu legen. Die Gliederung der einzelnen Kapitel ist ihr gut gelungen, da sie oft an einem spannenden Moment endet und sich einem anderen Handlungsstrang zuwandte. Die Ereignisse nahmen mehr und mehr an Fahrt auf und ließen mich oft Atemlos zurück.

Den Grundgedanken ihres Buches, dass Gott mit dem Teufel durch den Ausgang einer Schlacht aneinander gebunden und ihr Schicksal unwiederbringlich miteinander verknüpft zu seien scheint, fand ich spannend! Auch die anderen gedanklichen Konstrukte, die Bottlinger sich ausgedacht hat, sind ungewöhnlich. So ungewöhnlich, dass das Buch eindeutig hervorsticht und etwas Besonderes für mich darstellt. Sie gewährt tiefe Einblicke in die Welt der Engel. Wie sie fühlen, was sie antreibt und dies alles absolut glaubwürdig. Aber auch die Welt der Dämonen kommt nicht zu kurz. Brutal, von Hass getrieben und doch nachvollziehbar, sind stets die Handlungen. Das Gute gegen das Böse zu stellen, ist definitiv nichts Neues, aber das Buch geht dennoch in eine völlig andere Richtung, die mich stets überraschte. Gut gefallen hat mir, dass Andrea Bottlinger wertfrei schreibt und nicht einer Partei den Vorzug gibt. Dies überlässt sie ganz ihren Lesern.


Die Autorin kreiert ihre Charaktere ausgesprochen fesselnd, mitreißend, interessant und authentisch. In den Vordergrund stellt Sie den Krieg zwischen Engeln und Dämonen, also zwischen Gott und dem Teufel, aber im Fokus stehen die Abtrünnigen. Auf der Seite der Engel, der Verbannte Jul und auf der Seite der Dämonen, die in den Dienst gezwungene Amanda. Beide werden von sehr starken Gefühlen geleitet, welche die Autorin hervorragend beschreibt. Ich konnte mit beiden lachen, leiden und ihnen jeder Zeit problemlos folgen. Die Zerrissenheit der beiden, wird sehr authentisch geschildert. Jul möchte mehr als alles andere wieder zu der Schar gehören, aber durch den Biss in den Apfel der Erkenntnis stellt es vieles in Frage. Amanda hatte nie eine Wahl. Sie wurde brutal in den Dienst des Dämons gezwungen und entdeckt wiederwillig eine böse Seite an sich selber. Der Verlockung der Macht ist eben so leicht nichts entgegen zu setzen.


Mein Fazit
Für ihren Debütroman sind Andrea Bottlinger ihre Charaktere stark und einzigartig gelungen und ich freue mich schon sehr, weitere Bücher von ihr zu lesen.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78