•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Amy Garvey

Deine Lippen, so kalt

  • Autor:Amy Garvey
  • Titel: Deine Lippen, so kalt
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbj
  • Datum:23 Juli 2012
  • Preis:14,99 EUR

 
»Deine Lippen, so kalt« von Amy Garvey


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Wren ist eine Hexe. Wenn sie aufgeregt ist platzen schon mal Glühbirnen in ihrer Nähe. Als ihr Freund Danny bei einem Autounfall stirbt fasst sie den folgenschweren Entschluss, ihn wieder zu erwecken. Doch Danny ist nicht mehr der, der er mal war. Wren versteckt ihn bei der Nachbarin in der Garage – aber er beginnt zu klammern und wird Wren langsam lästig. Der neue Mitschüler Gabriel, in den sich Wren verliebt, macht alles noch schlimmer. Plötzlich steht sie zwischen zwei Stühlen. Danny, den sie immer noch liebt und Gabriel – der immer für sie da ist und keine kalten, sondern warme Lippen hat.

Doch wie wird man einen Wiedergänger wieder „los“? Zumal ihr Danny immer noch leid tut.

Sehr zu Herzen gehendes, modernes Märchen. Was würde man manchmal nicht alles dafür geben, wenn man jemand Gestorbenes wieder erwecken könnte. Doch will derjenige das überhaupt selbst? Und welche Konsequenzen hat das? Darüber hat sich die Heldin der Geschichte keine Gedanken gemacht. Und plötzlich wird sie von ihrer Tat überrollt: Danny ist plötzlich so anders, fordernd – und mit der Zeit wird er auch böse und Wren fühlt sich bedroht. Ihr bisher normales Leben gerät aus den Fugen, Freundinnen ziehen sich zurück, sie vernachlässigt ihre Familie.

Mir hat sehr gut gefallen, dass die Handlung, trotz der fantastischen Story, nahe an der Realität gehalten war. Wren schwänzt die Schule und die benachrichtigen sofort die Mutter. Das ist in anderen Jugendromanen oft gar nicht der Fall, da gehen Jugendliche tagelang nicht zur Schule und keinen interessiert es. Auch das schlechte Gewissen, das Wren mit der Zeit entwickelt oder dass sie sich aus genau dem Grund nicht mal ihrer Mutter anvertraut und alles mit sich selbst ausmacht passt zum Bild eines 17-jährigen Teenagers. Von daher kam mir Wren in der Geschichte schon sehr nahe. Die anderen Charaktere bleiben, außer Danny und Gabriel, etwas im Hintergrund, aber da gehören sie ja auch hin.

Fazit: für alle jungen Mädchen und jung gebliebene Erwachsene. Sehr gefühlvoll geschrieben.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri